HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       ARCHIV       KONTAKT
Foto by: bo, Herbst am Pula Golf Mallorca
Foto by: Peter Hinze, Plaka-Lauf auf Kreta
Foto by: salsitos, Balos Beach Kreta
Foto by: salsitos, Ruhpolding
Foto by: bo, Ruine von Clonmacnoise, Irland
Foto by: salsitos, Sonnenuntergang auf Mallorca
Foto by: Sölden-Panorama
Example Frame

AKTUELLES

alle Beiträge anzeigen

6 Tage Skipass geschenkt [ vom 08.12.2016 ]

Olympisch Sporteln bei Sotchi In den Wahlen zu den beliebtesten Skigebieten liegt der Ort jedes Jahr weit vorne: „Rosa Khutor“. Während der Olympischen Winterspiele in Sotchi im Jahr 2014 fanden hier die Ski- und Snowboardwettkämpfe statt. Rosa Kutor ist mit 77 Kilometern Skipiste das größte Skigebiet Russlands. Rund 1,8 Millionen Besucher verbrachten 2016 in dem weniger als eine Stunde vom Flughafen entfernten Resort. In den Jahren 2013 bis 2015 wurde Rosa Kuthor jeweils mit dem Welt Ski Award als bestes Skigebiet Russlands ausgezeichnet. In der Wintersaison 2016/2017 bietet Rosa Khutor erstmals Paketreisen auch auf dem deutschen Markt an. Das verfügbare einwöchige Paket beinhaltet einen Direktflug von Berlin nach Sotchi mit Condor, Transfer vom/zum Flughafen sowie sechs Übernachtungen mit Frühstück. Der Paketpreis startet ber... [ mehr ]

Ganz schön Drais! [ vom 07.12.2016 ]

Karlsruhe feiert den Erfinder des Fahrrads Er war Forstmeister, Professor für Mechanik – und der Pionier des modernen Individualverkehrs: Der 1785 in Karlsruhe geborene Karl Freiherr Drais von Sauerbronn erfand 1817 eine Laufmaschine. Die Draisine, so der Name der Erfindung, gilt als das erste menschliche Fortbewegungsmittel, bei dem zwei Räder hintereinander laufen. Damit war – ohne Vorbild in der Natur – das bis dahin unbekannte Zweiradprinzip erfunden und erstmals in ebenem Gelände eine rasche Fortbewegung ohne Pferd möglich. Die allererste Laufmaschine hatte keinen beweglichen Lenker sondern lediglich Armstützen. Erst in einem zweiten Schritt ordnete Drais das Vorderrad um seine vertikale Achse drehbar an, wodurch das Kurvenfahren erst möglich wurde. 200 Jahre später ist das Fahrrad das weltweit am meisten genutzte Transport... [ mehr ]

Flatrate-Rodeln [ vom 06.12.2016 ]

Blomberg-Blitz läuft nachts und bei Schneefall Auch im Winter auf Schienen ins Tal sausen: Fast anderthalb Kilometer pures Rodelvergnügen verspricht der erweiterte „Blomberg-Blitz“. Bis zu 24 Prozent Gefälle, sechs Steilkurven, ein Kreisel, eine Doppelwelle und vieles mehr sorgen für das ultimative Achterbahngefühl. Ihre Geschwindigkeit regeln die Fahrer selbst, bis zu unglaublichen 40 Stundenkilometer. Dabei spielt das Wetter keine Rolle: Gegen Regen oder starken Schneefall schützen Glashauben und eine neue Bahnendbremse sorgt für absolute Sicherheit. Die Erweiterung des „Blomberg-Blitz“ geht mit Start der Weihnachtsferien in Betrieb, pünktlich zu Heiligabend von 9 bis 14 Uhr. Die neue Beleuchtung am „Blitz“ und die erhellte Nachtrodelbahn sorgen ab 7. Januar jeden Samstag von 19 bis 22 Uhr für noch mehr Freude – beim großen ... [ mehr ]

REISEN

alle Beiträge anzeigen

Handkäs-Fondue und Griiiee Soooss – Crepes [ vom 06.12.2016 ]

Weihnachtsmärkte im Hessischen Mit Weihnachtspyramide, einem überdimensionalen Drehspiel, und Glühweinprinzessin lädt der Darmstädter Weihnachtsmarkt zu einem netten Beisammensein ein. Die „Vielbunte Weihnacht“ der homosexuellen Queere Community findet neben dem Friedensplatz statt. Sie präsentieren an den Wochenenden ein interessantes Bühnenprogramm mit Märchenstunde und Choreinlage. Bis zum 23. Dezember 2016 kann der Darmstädter Weihnachtsmarkt besucht werden. Eine Übernachtung mit Frühstück im Vier-Sterne InterCity Hotel Darmstadt gibt es bereits ab 53 Euro pro Person. Die Zimmerkarte dient gleichzeitig als Fahrausweis für öffentliche Verkehrsmittel, so dass ausreichend Zeit zum Erkunden des Weihnachtsmarktes bleibt. Der Frankfurter Weihnachtsmarkt zieht jährlich rund drei Millionen Besucher an und zählt zu den bedeutendsten... [ mehr ]

Blumeninsel und Blütenmeere [ vom 29.11.2016 ]

Reisen zu Rosen, Tulpen oder Nelken... Wer sich gerne am Anblick von Blumen erfreut, der wird vom neuesten Angebot von Gebeco begeistert sein. Gliech 3 neue Reisen zur Blütenpracht werden für das kommende Jahr angeboten: Jedes Jahr im Mai verwandelt sich der "Platz der Türme" in Tallinn ( Litauen) in den "Platz der Blumen": Hier findet seit neun Jahren das traditionelle Blumenfestival statt und verschönert die Stadt während der Sommermonate. Eine Gartenkunstausstellung entlang der mittelalterlichen Stadtmauer zeigt kreative Ideen sowie Trends und begeistert damit Freunde der grünen Künste. 2017 kommen auch Gebeco Gäste erstmals in den Genuss des Festes. Darüber hinaus bewundert die Gruppe bei dieser achttägigen Erlebnisreise Rigas Jugendstil-Architektur und lernt im Bernsteinmuseum im litauischen Palanga Wissenswertes über das f... [ mehr ]

GOLFEN

alle Beiträge anzeigen

Kein „Goldtal“ für den Score [ vom 08.12.2016 ]

Der Golfplatz „Vall’dOr auf Mallorca im Test Wer sich für seinen Urlaub auf Mallorca im Robinson Club Cala Serena eingebucht hat, darf sich über einen kurzen Anfahrtsweg freuen. Nur 3 Kilometer sind es von der Klippe der Clubgebäude ein bisschen ins Hinterland nahe der Ortschaft S’Horta bis zum Clubhaus des etwas nobleren Vall’dOr- Golfclubs. Das Sekretariat ist außerordentlich freundlich und die Score-Karte bietet neben den Platzregeln auch noch einen kurzen Abriss über die Geschichte, einen Übersichtsplan, eine Vorgabetabelle, Angaben für das „TrackYourRound“-System und vor allem- ein sehr hilfreiches Mini-Birdiebook. Driving Range, Putting- Chipping-Grün sind gut in Schuß und liegen nahe am Klubhaus, Parkplatz und Abschlag zur 1, bei dem noch ein Toilettenhäuserl platziert wurde, das als Spülknopf – wie passend- einen Golf... [ mehr ]

Gediegenes Golfen auf Mallorca [ vom 01.12.2016 ]

Der Golfplatz Son Severa im Test Er ist der zweitälteste Club Mallorcas und 1967 als reiner Sportclub gegründet. Was auf dem Kurs an der Bucht von Levante sofort auffällt, ist die unglaubliche Platzpflege. Selbst an Herbsttagen scheint man hier jedes abgefallene Blatt sofort vom Grün zu entfernen, manche Rabatten wirken, als hätten japanische Gärtner sie gerade erst angelegt. Dieser Platz ( Männer 5844 Meter, Slope140; Damen 4937 Meter, Slope 133) glänzt nicht mit weiten, breiten Fairways, sondern eher eng angelegten Löchern, die kluges Spiel statt weiter Abschläge erfordern. Schon das erste Loch kann sinnbildlich für die ersten 9 Löcher gelten. Das Par 4 hat eine Gesamtlänge von 331 Metern ( für Herren, Damen 281 Meter), doch mehr wie 160 Meter sind vom Herrenabschlag nicht einsehbar. Bäume flankieren das ansteigende Fairw... [ mehr ]

TIPPS & SERVICE

alle Beiträge anzeigen

Mit dem Ring, dem Fitness-Armband oder dem Smartphone bezahlen [ vom 06.12.2016 ]

E-Geld als Zahlungsmittel der Zukunft im Vormarsch Wer in England ein Ticket für den Bus braucht oder in Schweden seine Semmeln vom Bäcker holt, braucht eines nicht: bares Geld. Denn in beiden Ländern nimmt das Bezahlen mit E-Geld rasant zu, knapp 30 Prozent aller Kaufvorgänge kommen ohne Scheine und Münzen aus. In Deutschland wird digitales Bargeld in kleinen Mengen auf Chipkarten gespeichert, die meist auch bei größeren Einkäufen für den Zahlungsverkehr über Konten eingesetzt wird. Dabei wird ein Betrag an einem Geldautomaten vom Girokonto gezogen und auf der Karte gut geschrieben. Das Medium auf dem die Beträge gutgeschrieben werden, muss nicht zwingend eine Chipkarte sein: Smartphones, Fitness-Armbänder und auch Ringe mit eingebautem Chip können als „Geldträger“ fundieren. Das Geld kann dann von Lesegeräten bei allen Verkauf... [ mehr ]

Skiatlas als kostenlose App [ vom 05.12.2016 ]

Alle Routen für Tablets und Smartphones Im nächsten Skiurlaub ins Tuxer Tal, ins Tannheimer Tal oder nach Zermatt? Soll es ein Skigebiet für Könner sein, das gleichzeitig familienfreundlich ist? Mit "Schnee und mehr - Der Skiatlas" sind solche Fragen schnell beantwortet. Die kostenlose App für Smartphones und Tablets ist zugleich Skiatlas und Ski-eMagazin. Für Qualität und Unabhängigkeit stehen die Macher: Es ist die langjährige Redaktion des DSV Skiatlas und anderer Publikationen rund um den Wintersport. Der Skiatlas erscheint seit der Saison 2013/14 im SRT Verlag. Jedes Gebiet ist sachkundig beschrieben, mit Preisen, Pistenplänen, Testkompass, Spezialinfos für Freerider, Snowboarder, Nordic Fitness, Hütten- und Restaurant-Tipps, Empfehlungen zu Après Ski. Außerdem bietet er die News der Saison und Service-Texte. Ganz neu in ... [ mehr ]

HINZIGES AUS ALLER WELT

alle Beiträge anzeigen

Wo Trailläufer nach dem „Bergdoktor“ rufen [ vom 30.09.2016 ]

Die dreitägige „Tour de Tirol“ Für Trailläufer Peter Hinze gilt die „Tour de Tirol“ längst als sportliches Herbst-Highlight in Österreich. Doch die Region am Wilden Kaiser und der Hohen Salve können auch Genuss-Wanderer in gemütlicher Gangart entdecken. Ob Trailrunner oder Wanderer – mit der „Tour de Tirol“, die vom 7. – 9. Oktober 2016 stattfindet und an diesen drei Tagen über 75 Kilometer und 3.500 Höhenmeter führt, beginnt für Peter Hinze die perfekte Outdoor-Jahreszeit: Die Sonne steht so prächtig am blauen Himmel, dass man seinen Platz auf der Terrasse des „Hotel Hochfilzer“ gar nicht räumen möchte. Noch zeigt sich keine Spur von Schnee, noch glänzt goldenes Herbstlaub – und vom Blick auf die Hohe Salve will sich der Gast einfach nicht trennen. „Heidi bring noch einen Spritz“, schallt es vom Nebentisch herüber. Doch w... [ mehr ]

Das Kamalaya ist weltspitze! [ vom 17.02.2016 ]

Unsere Massagetester finden schon im zweiten Teil auf Koh Samui ihr Highlight Wo sich Peter Hinze kneten lässt, kann es nicht schlecht sein. Zusammen mit Kannika Homnan, Betreiberin des mehrfach empfohlenen Sai Spa in München, macht er sich weltweit auf die Suche nach der besten Massage: Das "Kamalaya" liegt versteckt auf Koh Samui und wird mit Spa Awards überhäuft. Zwei Nachteile? Nein! Es ist ein "Health Resort" mit perfekten Massagen. Wenn der Weg das Ziel ist, dann müssen sich viele Spa in den Alpen, trotz 5-Sterne-Krönung, dringend Gedanken machen. Häufig geht sich der Weg zum Spa (und damit zur Massage) im alpinen Ambiente etwa so: Vom Zimmer führt der dicke Teppich zum Fahrstuhl, wo man im Bademantel den letzten Skifahrern begegnet. Dann geht es durch die Lobby in den Keller, danach um drei Ecken quer durch das Schwimm... [ mehr ]

eXTReMe Tracker