HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       ARCHIV       KONTAKT
Foto by:
Foto by: Terrassenblick aus die 18
Foto by: Die hinteren 9, Linkskurs
Foto by: Schlag in die Tiefe an der 17

Tolles Golf, wenig Originäres [ vom 10.05.2017 ]


Der Capital Golfclub von Litauen im Test
Für diesen Golfplatz muss man wirklich nicht nach Litauen reisen. Wer aber schon mal da ist, sollte ihn unbedingt mit auf seine " Playlist" setzen. Der Capital Golfclub, circa eine Autostunde von der Hauptstadt Vilnius entfernt, bietet keine spektakulären Löcher mit geographischer Prägung wie das andere Golfplätze in Litauen aufweisen können ( siehe http://www.reisenundgolfen.de/index.php?set=details&id=1455&cat=golf), er besitzt aber das beste Layout der Plätze der Region. Weite Strecken, aber auch mal breite Fairways zeichnen diesen klassischen Turnierplatz aus, der getrost - nicht nur wegen ähnlicher Windverhältnisse- als Linkskurs durchgehen kann.
Es ist der älteste Golfparcour von Litauen, auch wenn die Historie gerade mal bis ins Jahr 1992 zurückreicht und die ersten 9 Löcher im Jahr 2005 eröffnet wurden.
Er liegt im Zentrum der vier geschichtlich bedeutsamen Städte Vilnius, Kaunas, Kernave und Trakai ( dessen Wasserschloss ein "Must" der litauischen Sehenswürdigkeiten ist), auf weiter offener Fläche, leicht hügelig mit schönem Blick über ausgedehnte Wälder und einem Kraftwerk mit rotweißen Schornsteinen.
Die typischen Sümpfe mit dunkelstem Wasser, moorige Böden, dichte Birkenwälder fehlen fast gänzlich. Dennoch bietet der Platz mit 5734 Metern ( CR 71;Slope 136) für Männer, 4940 Metern (CR 72.2;Slope 129) für Damen sehr abwechslungsreiches Spiel für ambitionierte Spieler und niedrige Handicapper.
Zwar beginnt der Kurs mit einem Par4 und nur 336 Meter für Herren, doch das Fairway führt nach oben in den Wind und gibt nur wenig Möglichkeiten für einen geraden Stand. Recht uneben geht es weiter, bis mit Loch 4, ebenfalls einem Par 4, das schwerste Loch auf den Spieler wartet. Ein echtes Highlight ist das Par 4 der 8, bei dem der Abschlag so über allem liegt, dass es fast schon egal ist, ob man ihn vernünftig trifft. Sind die ersten 9 Löcher eher uneben, hügelig und auch mal von Wald eingegrenzt, werden die zweiten 9 eher zum Linkskurs im unebenen, aber flachen Gelände mit wenig Bäumen, aber vielen Sträuchern, sieben Bahnen bieten seitliches oder frontales Wasser.
Der Platz ist sehr gepflegt, die Informationstafeln bieten nur spartanische Informationen, sind aber gleichzeitig hübsch gestaltete Müllhäuschen. Selbst auf eine Toilette muss man auf dem Kurs nicht verzichten, in der Regel ist ein Zwischenstopp auch im Klubhaus nach 9 Löchern möglich. Die Terrasse lädt nach der Runde zum Verweilen ein, die Speisen, wie eine Dillsuppe ( eine Brühe mit 3 Dillspitzen), wird wohl vielleicht eher bei Einheimischen echte Freunde finden.
Weitere Informationen unter http://www.capitals.lt
Redakteur: Und Bilder: bo Quelle: Eigen

eXTReMe Tracker