HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       ARCHIV       KONTAKT

Ihr persönliches Endgerät bestimmt den Reisepreis [ vom 10.05.2017 ]



Alarmierende Untersuchung der österreichischen Arbeiterkammer

Nicht nur die Preise für ein und dieselbe Dienstleistung können sich im Internet innerhalb weniger Minuten verändern, sind nach Tag und Ort unterschiedlich. Eine Untersuchung der österreichischen Arbeiterkammer zeigt neben der zunehmenden Intransparenz in der Preisgestaltung von Reiseportalen, auch Belege für eine Personalisierung und Ausrichtung auf das Endgerät.

Beim AK Test von insgesamt 33 Preisabfragen bei über 20 verschiedenen Endgeräten an sechs Tagen, konnte bei Amazon bei 3 von 9 Produkten eine Preisdifferenz zu anderen Endgeräten zwischen 4 Cent und 1 Euro festgestellt werden.

Während im Bereich " Airlines" bei Air Berlin eine Preisdifferenz zu anderen Endgeräten zwischen 5 und 10 Euro auftrat, konnte bei Austrian Airlines ein Unterschied von einmal 30 und einmal 80 Euro festgestellt werden.

Bei den Reiseportalen gab es bei opodo an allen Erhebungstagen zwischen 3 und 9 verschiedene Preise je nach Endgerät (Preisdifferenzen: zwischen 28,04 und 167,17 Euro), bei Booking.com gab es Preisdifferenzen bei 2 von 7 Hotels (Madrid: je nach Erhebungstag bis zu 154,35 Euro; Hamburg: bis zu 66,35 Euro). Bei den restlichen Hotels gab es aber je nach Endgerät immer wieder reine Rundungsdifferenzen.

Bei der Erhebung wurden zwar individualisierte Preise noch im geringen Ausmaß festgestellt, es ist jedoch anzunehmen, dass datenbasierte individualisierte Preisdifferenzierung zunehmen wird. Es wird für den Einzelnen immer schwieriger, einen fairen Marktpreis herauszufinden und eine informierte und wirtschaftlich günstige Entscheidung zu treffen. Zudem kann diese Art der Preisgestaltung schnell zu weitreichenden Eingriffen in die Privatsphäre sowie zu Diskriminierung führen.

Die österreichische Arbeiterkammer fordert daher auf europäischer Ebene Regelungen für individualisierte Preisdifferenzierung beim Onlinekauf. So sollten Unternehmen verpflichtet sein, ihre Preispolitik offenzulegen, insbesondere ob personenbezogene Daten, Surf- und Kaufverhalten, geografische Lage oder Endgerätetyp Einfluss auf die Preisgestaltung haben. Auch über ein Verbot der Verwendung bestimmter Merkmale wie Typ des Endgerätes sollte nachgedacht werden. In Bezug auf dynamische Preisgestaltung sollten Preise nur einmal pro Tag verändert werden dürfen.
Redakteur: Bo, Bild: Arbeiterkammer Wien Quelle: Arbeiterkammer Wien

eXTReMe Tracker