HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       ARCHIV       KONTAKT
Foto by:
Foto by: summer of love
Foto by: Flower Power

“If you’re going to San Francisco….” [ vom 01.08.2017 ]


Die Stadt mit der Golden Gate Brücke feiert den „Summer of Love“ 1967
Flower Power, Hippie-Kommunen, Musik und Protest – der Sommer 1967 in San Francisco war geprägt von einer kulturellen Gegenbewegung, die ihren Ausdruck in Musik, Kunst und Festivals fand und mit "Love, Peace und Happiness“ das Lebensgefühl einer ganzen Generation prägte. 2017 feiert San Francisco das 50-jährige Jubiläum des Sommers der Liebe.
Die Flower Power-Bewegung fand im Stadtviertel Haight-Ashbury, bekannt für die vielen bunten viktorianischen Häuser, alternative Straßencafés und Second-Hand-Läden, ihren Anfang. Hier kamen 1967 mehr als 100.000 junge Menschen aus allen Teilen Amerikas auf der Suche nach Frieden, Liebe und Musik, und als Protest gegen den Vietnamkrieg und die starren Normen der Nachkriegs-Gesellschaft zusammen. Nach wie vor ist Haight-Ashbury Anziehungspunkt für eine alternative Gegenkultur, die für Liebe, Freiheit, Frieden und Individualität steht und so das Bild von San Francisco als eine der tolerantesten Städte in den Vereinigten Staaten noch heute bestimmt.
Ein Künstler, der die musikalische Popkultur des Summer of Love besonders geprägt hat, war Jimi Hendrix. 1967 trat er ins Licht der Öffentlichkeit und revolutionierte auf seinem Debütalbum den Umgang mit der elektrischen Gitarre. Bekannt wurde Hendrix auf dem Monterey Pop Festival, als er seine Gitarre in Brand setzte. Auf den Spuren der Musik-Legende können Besucher auch heute noch wandeln, beispielsweise vor seinem ehemaligen Apartment in der Haight Street. Zwar ist das Haus mittlerweile in Privatbesitz, Besucher können sich aber an den Wandgemälden erfreuen, die an Jimi Hendrix erinnern. Das Museum of the African Diaspora zeigt im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums des Sommer of Love noch bis zum 27. August die Ausstellung „Love or Confusion: Jimi Hendrix in 1967“, einschließlich Bilder seines berühmten Auftritts beim Monterey Pop Festival.
Zwischen Haight-Ashbury und dem Golden Gate Park befindet sich The Panhandle, ein schmaler Parkstreifen, der bereits vor dem Summer of Love an Bedeutung gewann. Hier versammelten sich am 6. Oktober 1966 tausende junge Leute, um friedlich gegen das Verbot von LSD zu protestieren. Musik-Legenden wie Janis Joplin und Jefferson Airplane gaben hier kostenfreie Konzerte. Auch wenn The Panhandle heute eher Treffpunkt für Straßenmusiker ist, lädt der Park im Sommer Besucher zu Picknicks und Spaziergängen ein.
Nur wenige Meter von The Panhandle entfernt, wartet im Golden Gate Park Hippie Hill. Hier spielten Musik-Größen wie Big Brother and the Holding Company. Seitdem ist Hippie Hill der Treffpunkt für die alternative Jugend. Hier treffen Musiker, Jongleure und Frisbee-Spieler zusammen und unterhalten das bunt-gemischte Volk.
Etwas nördlich vom Golden Gate Park befindet sich The Fillmore Concert Hall, die als eine der wichtigsten Musikstätten des Summer of Love gilt. Hier gaben Künstler wie Grateful Dead, Jefferson Airplane und Jimi Hendrix Konzerte und erlebten anschließend ihren großen Durchbruch. Publikum und Musiker schätzen vor allem die intime Atmosphäre. Auch heute noch steht der Konzertsaal Besuchern offen und es finden regelmäßig Auftritte großer Künstler statt.
Der beste Weg, um sich in das San Francisco von 1967 zurück zu versetzen, ist eine Tour im Magic Bus. Die Tour führt durch Haight-Ashbury. Besucher erleben dabei mit 3D-Brillen ausgestattet eine psychedelische Reise zu den Wirkungsstätten des Summer of Love. Dabei werden Filmausschnitte und Interviews gezeigt, begleitet von der Musik der Zeit. Auch auf der Wild SF Free Love Tour erfahren Besucher den besonderen Spirit der 60er Jahre, während ein singender Guide durch die früheren Wohnviertel von Musik-Legenden wie Janis Joplin und The Grateful Dead führt.
Besucher, die den Summer of Love auf eigene Faust erleben möchten, können sich die App von Detour herunterladen und selbst einen Rundgang durch Haight-Ashbury machen. Kommentiert wird die Tour vom Schauspieler Peter Coyote, der den Summer of Love als Mitglied der aktivistischen Theatergruppe The Diggers selbst erlebte. Mit persönlichen Anekdoten zu versteckten Orten berichtet Coyote auf dem Rundgang von der damals idealistischen Vision der Welt und der gleichzeitig gefährlichen Realität.
Die Ausstellung „The Summer of Love Experience: Art, Fashion, Rock & Roll“ im de Young Museum widmet sich noch bis zum 20. August dem Summer of Love und lässt in einer Hommage an die Hippie-Kunst das Jahr 1967 mit Fotos, Postern, Mode und psychodelischen Lichtshows aufleben. Und auch das California Historical Society präsentiert noch bis zum 10. September seltene Fotografien und Artefakte der lebhaften Gegenkultur des Summer of Love mit der Ausstellung „On the Road to the Summer of Love“.
Diese und weitere Veranstaltungen anlässlich des 50-jährigen Jubiläums sind auf der Website http://www.summeroflove2017.com aufgelistet. Allgemeine Informationen zu San Francisco finden Reisende auf der deutschsprachigen Website http://www.sftravel.com/de. San Francisco ist über den San Francisco International Airport von allen wichtigen Flughäfen im deutschsprachigen Raum zu erreichen. Informationen zu den Flugverbindungen gibt es unter http://www.flysfo.com.
Redakteur: bo, Quelle: sftravel

eXTReMe Tracker