HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       ARCHIV       KONTAKT
Foto by:
Foto by: Suite
Foto by: Suiten-Blick
Foto by: Dach-Terrasse
Foto by: Hotel

Hotspot für Alleinreisende [ vom 16.08.2017 ]

Das "Aviva" im österreichischen Mühlviertel
Wer allein in den Urlaub fahren will, hat es oft schwer: dort lautes Kindergeschrei, da kuschelnde Pärchen oder Ehepaare, die sich selbst genug sind. "Keine Kinder", " Keine Paare" , so klar und eindeutig platziert sich das 4-Sterne-plus Hotel in St.Stefan am Walde im oberösterreichischen Mühlviertel. Es ist knapp eine Stunde Fahrt von Linz durch bewaldete Hügel bis man das doch recht abgelegene Haus direkt an der tschechischen Grenze erreicht, aber es ist die Mühe wert.
Die Zimmer sind durchweg auf modernstem Stand mit verglastem Panoramablick und Balkon, die Suiten verfügen sogar über eine Badewanne mitten im Raum und der sprachgesteuerten, internetfähigen " Alexa" auf dem Schreibtisch. Gleich in der Lobby überraschen freundliches Personal und kommunikationsfreudige Gäste, so entsteht zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, ein Fremder unter Fremden zu sein.
Dieses Gefühl bleibt auch beim Essen erhalten, denn man sitzt - ähnlich wie in den Hotelanlagen mit Clubprinzip - an großen Tischen, die wiederum zum Gespräch mit den anderen Gästen einladen. Bei guter, eher im Regionalen verankerter Kost wird sich hier über die einzelnen Aktivitäten des Tages ausgetauscht. Das " Aviva" bietet nämlich ein reichhaltiges Programm von Radtouren bis zur Nachtwanderung, vom Bierbrauen bis zum Ausflug in die Weltkulturerbe-Stadt Cesky Krumlov ( Böhmisch-Krummau) an, wobei der gut ausgestattete Wellness-Bereich und der große Garten mit Schwimmteich auch beste Möglichkeiten für Entspannung und Ruhe bieten.
Aber auch wenn im Internet anderes zu lesen stand, kommen hier Menschen jedes Alters auf ihre Kosten ( der Schnitt dürfte bei unserem Testbesuch bei 40-45 Jahren gelegen haben), die Verteilung unter den Geschlechtern ist nahezu paritätisch.
Nach dem Essen wird an der offenen Bar in der Lobby weiter kommuniziert, Themen gehen lange nicht aus, dafür sorgt unter anderem das im "Aviva" selbst gebraute Bier, davon ein eigenes "Damenbier", das wohl so schmeckt, als sei frau " vom Leben selbst geküsst" worden.
Wem dieser hopfige Genuss auf den Lippen dann doch vor dem Schlafen-gehen zu wenig ist, hat schließlich in der hoteleigenen Disco noch genügend Zeit, sich zu verausgaben. Im Gegensatz zu anderen Hotelanlagen sind hier auch nach 23 Uhr noch mindestens die Hälfte der Hotelgäste aktiv.
Wenn man den Negatives anmerken wollte, so kann man sich wahrscheinlich leicht auf die farbliche Gestaltung von Lobby, Restaurant und Personalkleidung einigen: es dominieren die Farben schwarz und lila. Ob es daran liegt, weil das Hotel auch ein christlich fundiertes Selbsterweckungsseminar anbietet oder kommt diese Farbkombinationen bei Tagungsgästen (das "Aviva" fungiert im Netz auch als Seminarhotel) besonders gut an?
In diesem Jahr feiert das "Aviva" 10-jähriges Jubiläum und im September gibt es dazu eine eigene Feierwoche. Das genaue Geburtstagsprogramm finden Interessierte online unter http://www.hotel-aviva.at/de/zimmer-preise/packages-specials/birthday/. Das Jubiläumsangebot bietet drei Nächte zum Preis von 555 Euro pro Person.
Mehr Informationen unter http://www.hotel-aviva.at
Redakteur: bo Quelle: eigen

eXTReMe Tracker