HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       ARCHIV       KONTAKT

REISEN

Seite:  1  2  3  4  5 ... 15  letzte 

Hotspot für Alleinreisende [ vom 16.08.2017 ]

Das "Aviva" im österreichischen Mühlviertel Wer allein in den Urlaub fahren will, hat es oft schwer: dort lautes Kindergeschrei, da kuschelnde Pärchen oder Ehepaare, die sich selbst genug sind. "Keine Kinder", " Keine Paare" , so klar und eindeutig platziert sich das 4-Sterne-plus Hotel in St.Stefan am Walde im oberösterreichischen Mühlviertel. Es ist knapp eine Stunde Fahrt von Linz durch bewaldete Hügel bis man das doch recht abgelegene Haus direkt an der tschechischen Grenze erreicht, aber es ist die Mühe wert. Die Zimmer sind durchweg auf modernstem Stand mit verglastem Panoramablick und Balkon, die Suiten verfügen sogar über eine Badewanne mitten im Raum und der sprachgesteuerten, internetfähigen " Alexa" auf dem Schreibtisch. Gleich in der Lobby überraschen freundliches Personal und kommunikationsfreudige Gäste, so entste... [ mehr ]

In Müden an der Örtze geht es rund ! [ vom 10.08.2017 ]

Lüneburger Heide zur Heideblüte für Touristen gerüstet In der Lüneburger Heide gilt wieder: Lasst Blumen sprechen! Dem blumigen Lockruf folgen immer mehr Besucher. Die Landschaft südlich von Hamburg erlebt einen Ansturm auf die Blütezeit. Kein Wunder, denn Heimat liegt im Trend. Und von diesem Gefühl gibt es in der Heide reichlich. . . Vom schlechten Sommer hat Schäfer Torben nichts gehört. Er verlässt sich lieber auf seinen Kennerblick, der über die weite Hügellandschaft rund um das Buesenbachtal geht. „Ein ganz normaler Sommer“, bilanziert der Fachmann, „denn die Heideblüte startet pünktlich. Die erste Farbe ist schon da“. Für diese Erkenntnis hätte allerdings ein Blick auf den Parkplatz am Misselhorner Heide auch gereicht: Kaum ein freier Platz ist dort am Nachmittag Anfang August zu finden. Dafür bieten die Autokennz... [ mehr ]

„Coocoo bello“ und „ Wu cumpra?“ [ vom 07.08.2017 ]

Das Revival der Oberen Adria Das Lieblingseis der Kindheit wiederentdecken und durch den vertrauten Geruch der Pinien richtig in Urlaubsstimmung kommen. Mit deneigenen Kindern dort Urlaub machen, wo man früher selbst im Sand gespielt hat, liegt momentan im Trend. Strandurlaube in Lignano, Jesolo, Bibione oder Caorle verhießen früher das Paradies – und haben diesen Sommer wieder Hochsaison. Der Italienurlaub der Kindheit schmeckte nach Schokoladeneis und Spaghetti Bolognese, er klang nach den „Coocoo belloo!“-Rufen des Strandverkäufers, nach den mit bunten Perlenketten behangenen Afrikanern mit ihrem „Wu cumpra?“ ( wörtlich übersetzt wie „ Du wolle kaufe?“) und bedeutete eine unbeschwerte und unvergessliche Auszeit in den Sommerferien. In den 70iger Jahren war die Adria für viele Deutsche und Österreicher das Urlaubsparadies s... [ mehr ]

“If you’re going to San Francisco….” [ vom 01.08.2017 ]

Die Stadt mit der Golden Gate Brücke feiert den „Summer of Love“ 1967 Flower Power, Hippie-Kommunen, Musik und Protest – der Sommer 1967 in San Francisco war geprägt von einer kulturellen Gegenbewegung, die ihren Ausdruck in Musik, Kunst und Festivals fand und mit "Love, Peace und Happiness“ das Lebensgefühl einer ganzen Generation prägte. 2017 feiert San Francisco das 50-jährige Jubiläum des Sommers der Liebe. Die Flower Power-Bewegung fand im Stadtviertel Haight-Ashbury, bekannt für die vielen bunten viktorianischen Häuser, alternative Straßencafés und Second-Hand-Läden, ihren Anfang. Hier kamen 1967 mehr als 100.000 junge Menschen aus allen Teilen Amerikas auf der Suche nach Frieden, Liebe und Musik, und als Protest gegen den Vietnamkrieg und die starren Normen der Nachkriegs-Gesellschaft zusammen. Nach wie vor ist Haight-... [ mehr ]

Richtig Berg-Wandern [ vom 25.07.2017 ]

Richtig Berg-Wandern Sechs Tipps vom Wanderguide Steffie Stöckl Leider wird immer noch zu viel falsch gemacht, wenn man sich entschließt, die Berge für sich zu erwandern. Steffie Stöckl, Wanderguide des 4 Sterne- Superior Alpinurlaub Deluxe im Alpenhof am Hintertuxer Gletscher gibt Tipps für das richtige Bergwandern: Gerade für Einsteiger gilt vorab: Informieren! Zum einen über das Thema Bergwandern an sich – dazu gibt es allerlei Literatur und hilfreiche Tipps im Internet. Zum anderen aber auch über die geplante Route. In der Regel ist bei den Touren auch der Schwierigkeitsgrad angegeben, sodass sich Einsteiger leichttun. Dennoch sollte man sichbeim Planen nicht auf eine einzelne Tourenbeschreibung verlassen, sondern immer eine zweite hinzu ziehen. Wie bei jeder körperlichen Betätigung gilt auch hier: Aufwärmen. Ob man ei... [ mehr ]

Irrgarten-Träumer sollten all-inclusive buchen [ vom 20.07.2017 ]

Urlaubsplanung nach Traumdeutung Die Füße versinken im Sand, lauwarmes Meer umspült die Knöchel und ungefragt wird ein fruchtiger Cocktail gereicht – Entspannung pur, bis das Schrillen des Weckers zu hören ist. Jeder Mensch träumt durchschnittlich drei bis vier Mal pro Nacht. Auch wenn sich am nächsten Morgen viele nicht mehr an alles erinnern können, so gibt es doch wiederkehrende Symbole, die viel über den Träumenden verraten. Der Psychologe Professor Alfred Gebert wurde vom Online-Buchungsportal „SecretEscapes“ zur Traumdeutung für die Urlaubsplanung befragt „Eine lange, menschenleere Straße und man selbst sitzt hinter dem Steuer eines Wagens – wer von sich als Autofahrer träumt, hat sein Leben unter Kontrolle und sucht im Urlaub die Weite und die Unabhängigkeit“, erklärt Gebert. Das Reiseziel kann nicht weit genug w... [ mehr ]

Wasserspass in Oberbayern [ vom 14.07.2017 ]

Wo man was am besten macht Windschnittig geht es auf den oberbayerischen Seen beim Segeln und Windsurfen zu. Je nachdem, wieviel Wasserkontakt den Sportlern genehm ist, sind die beiden Klassiker unter den Wassersportarten ein Garant für sportliche Erfrischung vor absoluter Traumkulisse. Ans berühmte bayerische Meer zieht es vor allem die Segler, lockt der Chiemsee doch mit zahlreichen Segelschulen und Yachthäfen, und seinem Alpenpanorama. Aber auch Windsurfer fühlen sich hier heimisch, ebenso wie am türkis-schimmernden Walchensee im Tölzer Land, der eingerahmt von Jochberg, Herzogstand und dem Karwendelgebirge zu den schönsten Surfrevieren Deutschlands zählt. Eine Windsurfschule mit Shop und Verleih steht Anfängern und Pros gleichermaßen zur Seite. Eine neue und besonders für Anfänger geeignete Form des Surfens können Wasser... [ mehr ]

Vom Curry bis zur Schlafmatratze [ vom 03.07.2017 ]

Die Bedeutung der Kokosnuss in Thailand Für Menschen aus kühleren Klimazonen gibt es kaum etwas Exotischeres, doch in Thailand gehört die Kokosnuss zum täglichen Leben – und hat die Kultur des südostasiatischen Königreichs maßgeblich geprägt. So haben die verschiedensten Berufsgruppen vom Koch bis zum Zimmermann mit der großen haarigen Nuss zu tun: Kokosmilch und -wasser erfrischen, aus dem Fruchtfleisch wird reichhaltiges Öl gewonnen und die Schale eignet sich zur Faserherstellung. Doch nicht nur die Frucht des Baumes, sondern auch die Kokospalme selbst mit ihren Blättern, ihrem Holz und ihren Wurzeln findet zahlreiche Verwendungen im Alltag. Für ihre wichtige Rolle in der thailändischen Küche ist die Kokosmilch wohl am bekanntesten, als Zutat für cremige Curries oder tropische Cocktails. Auch das Fruchtfleisch wird verzehr... [ mehr ]

Wo Louis de Funes den Rabbi machte [ vom 30.06.2017 ]

« La Rue des Rosiers » im Marais Wer Liebhaber von Louis de Funès Filmen ist, hat ihn sicher in dieser Straße verkleidet als « Rabbi Jacob » tanzen sehen können und auch viele Szenen anderer Filme wurden in der Rue des Rosiers gedreht. Die jüdische Gemeinde war im Mittelalter groß und wachsend. Aufgrund der politischen Entwicklungen, wie der Ausweisverfügungen der Juden aus Frankreich durch Philippe IV den Schönen im Jahre 1306 und Charles VI im Jahre 1394, nahm der Zustrom rapidem ab. Ende des neunzehnten und im frühen zwanzigsten Jahrhundert (zwischen 1881 und 1914) zählt das Viertel 20.000 Einwanderer , auch durch Massenflucht aufgrund der Judenverfolgung in Rumänien, Österreich-Ungarn und Russland. Die Gemeinde der « Ashkenaz – Jiddisch » (Juden aus den östlichen Ländern) war stark vertreten, was man zum Beispiel bei de... [ mehr ]

Im Prater blühen nicht nur die Bäume [ vom 22.06.2017 ]

Das Wiener Riesenrad feiert 120.Geburtstag Es gibt Attraktionen, die kommen nie aus der Mode. Eine davon ist das Wiener Riesenrad. Seit nun mehr 120 Jahren bildet es mit seiner weithin sichtbaren Silhouette einen besonderen Anziehungspunkt für alle Wien-Besucher. Unübersehbar thront das Wiener Riesenrad am Eingang des Wiener Praters, dem weltweit ältesten Vergnügungspark. Zählte es einst zu den größten Riesenrädern der Welt, ist es auch heute noch mit mehr als 600.000 Besuchern im Jahr eines der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in der Donau-Metropole. An seinem höchsten Punkt bietet das Wiener Riesenrad mit 64,75 Metern einen einmaligen Ausblick über die Stadt bis hin zu den Hügeln des Wienerwaldes. Das von den Engländern Walter B. Basset und Harry Hitchins geplante Wahrzeichen wurde 1897 anlässlich des 50. Thronjubiläums von ... [ mehr ]

Fort Lauderdale am Roten Meer [ vom 14.06.2017 ]

Die Lagunenstadt El Gouna in Ägypten Irgendwie hat das mit dem Marketing nicht so recht geklappt: Wer in Deutschland überhaupt das Wort „El Gouna“ mal gehört hat, verbindet es mit „künstlich angelegt“, „ein paar Hotels und Villen“ und vielleicht noch mit „in der Nähe von Hurghada“. Diese Anfang der 90iger Jahre von der ägyptischen Orascom-Gruppe des Baulöwen Samih Sawiris angelegte Stadt beherbergt mittlerweile über 20.000 Einwohner, verfügt über mehrere Schulen, einen Campus der TU Berlin, eine Zweigstelle der Bibliothek von Alexandria, eine Kirche und eine Moschee, ein nach europäischem Standard ausgestattetes Krankenhaus, einen Zahnarzt, eine Dekompressionskammer für Taucher und eine Apotheke. Insgesamt lässt die Infrastruktur wenig Fragen offen: ein eigenes Telefonnetz sorgt für besten Mobilfunk-Empfang, Wasseraufbereitung... [ mehr ]

Die schönsten Biergärten am Wasser [ vom 09.06.2017 ]

München und Oberbayern mit Bier am See Bier und Wasser gehen in Oberbayern schon seit jeher eine perfekte Verbindung ein. Und so scheint es ganz natürlich, dass sich auch viele der heimischen Biergärten in direkter Nähe zu Isar, Lech und Amper, Starnberger See, Ammersee und Co. befinden. Dabei hatte die Ansiedlung der Biergärten am Wasser in den Anfangszeiten des Bierausschanks unter freiem Himmel nicht nur ästhetische Gründe: Im Winter aus den nahen Gewässern geschlagene Eisblöcke halfen, das Bier in den Braukellern auch im Sommer kühl zu lagern. Ihren Anfang nahmen die oberbayerischen Biergärten in der Isarmetropole München, wo man aufgrund des Brauverbots in den Sommermonaten rasch auf ein Problem stieß: Wie das Bier auch bei warmen Temperaturen lagern? Die Lösung fand sich in der nahen Isar, aus der die Brauereien in den ... [ mehr ]

Goldgräber- und Geisterstädte [ vom 31.05.2017 ]

Arizonas lebendige „Ghost Towns“ Der Wind heult durch die menschenleeren Gassen, in zerfallenen Gebäuden hausen Klapperschlangen und ein Tumbleweed-Busch rollt über die staubtrockene Straße: Verlassene Goldgräbersiedlungen oder ehemalige Minenstädte üben einen besonderen Reiz aus und finden weltweit eine wachsende Fangemeinde. Auch in Arizona können Abenteurer Orte entdecken, die Zeugen einer wilden aber längst vergangenen Zeit sind. Manche dieser Geisterstädte sind fast vergessen und zunehmend unter Wüstensand begraben, andere wiederum sind lebendiger denn je. Die Geschichte von Goldfield ist typisch für viele der heutigen Geisterstädte in Arizona: Auf einem kleinen Hügel zwischen den Superstition Mountains und den Goldfield Mountains, wurde Anfang der 1890er Jahre hochwertiges Golderz gefunden. Schnell siedelten s... [ mehr ]

Theaterwandern im Montafon [ vom 26.05.2017 ]

Bewegende Kultur auch im Gauertal Mit den Füßen fest im Hier und Jetzt, doch mit den Gedanken in der Vergangenheit. Unterwegs auf Wanderwegen und doch irgendwie im Theater oder im Museum. Was im ersten Moment unwirklich klingt, wird im Westen Österreichs Realität. Den Rahmen dafür bieten die Montafoner Theaterwanderung und die Gauertaler AlpkulTour. „Meine Freunde sind ausgelöscht. Man wird mit mir anstellen, was man will.“ Diese und ähnlich nachdenklich stimmende Textzeilen begleiten Wanderer bei der Montafoner Theaterwanderung „Auf der Flucht“ in Gargellen. In theatralischen und tänzerischen Streiflichtern spürt das „teatro caprile“ Fluchtschicksalen während der NS-Zeit nach. Auf dem Weg Richtung Sarotlajoch wird damit ein düsteres Kapitel der Vergangenheit thematisiert, das in der heutigen Zeit so aktuell wie lange nicht m... [ mehr ]

Rom des Ostens und Jerusalem des Nordens [ vom 16.05.2017 ]

Vilnius , die Hauptstadt von Litauen < /b> Die Hauptstadt von Litauen , Vilnius, hat im Laufe der Jahrhunderte die verschiedensten Beinamen erhalten: "Jerusalem des Nordens" weil sie um 1900 als Hochburg der Juden und als liberalste Stadt Europas galt. Über Jahrhunderte hinweg bot diese Stadt verfolgten Juden aus West und Ost Schutz und wurde zum Mittelpunkt jüdischer Kultur und der Aufklärung. Vor dem ersten Weltkrieg waren 40 Prozent der Einwohner jüdischen Glaubens.ˈWährend der deutschen Besatzung wurden die Juden systematisch verfolgt und ermordet. Als Teil der Sowjetunion wurden in Vilnius in den folgenden Jahrzehnten weitere städtebauliche Kennzeichen der Juden zerstört. Einen Eindruck von der ehemaligen Bedeutung der jüdischen Lebens in Vilnius und dessen Zerstörung vermitteln Besuche im Jüdischen Museum und im Holo... [ mehr ]

Seite:  1  2  3  4  5 ... 15  letzte 
eXTReMe Tracker