Nordkurs mit Westwind

Ein Idstein-Golfkurs im Test
Kein Golfkurs kann etwas dafür, wenn der Wind über seine Fairways bläst. Das gilt natürlich auch für den Nordkurs des Golfplatzes im hessischen Idstein. Dennoch muss es an dieser Stelle erwähnt werden, denn hier werden nicht in erster Linie damit Bälle verweht, sondern Geräusche herangetragen, die doch die Ruhe, die ein Golfplatz durchaus ausstrahlen sollte, komplett übertönen. Bei schon leichtem Westwind werden die nicht gerade leichten Hanglagen zum Resonanzboden aller Töne der sehr befahrenen Autobahn zwischen Frankfurt und Köln. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ergänzen im halbstündigen Takt auch noch Zuggeräusche, die ohnehin laute Zivilisationskulisse.
Auch wenn in einschlägigen Führern von der größten Golfoase Hessens geschrieben wird, müssen sich die Autoren wohl eher an der dürftigen Ausstattung mit Golfplätzen ( was nun mal auch nicht der hessische Fall ist) orientiert haben, als an der „gehobenen Stelle für Ruhe“, wie der Duden „Oase“ definiert, denn die ist hier bei Westwind nur schwerlich zu finden.
Der Nordkurs "Goldener Grund" in Idstein-Walsdorf wird seit dem Jahr 2001 bespielt, als Ergänzung zum Südkurs "Gut Henriettenthal" in Idstein-Wörsdorf, der seit 1989 exsistiert. Sportlich ist der Platz eine echte Herausforderung und das der Deutsche Golfverband die Anlage mit 5 Sternen führt, hat sicherlich seine Berechtigung. Die Herren spielen 6230 Meter ( CR 72,8, Slope 126), die Damen freuen sich auf 5372 Meter ( CR 74, Slope 124). Auf und Ab führt der Weg durch Streuobstwiesen, Büschen und einsam in der Landschaft gelassenen Bäumen und auch Wasserhindernisse erschweren einen guten Score.
Mit dem erhöhten Abschlag startet die Runde hinab ins Tal mit einem relativ einfachen Par 4. Die 6 bietet ein mittleres Par 3 mit einem Schlag übers Wasser. Danach brauchen Ortsunkundige ein bisschen Orientierungshilfe, denn der Abschlag für das Par5 der 7 liegt nicht im direkten Sichtfeld. Dafür folgt mit der 8 die schwerste Bahn, die abwärts auf den Teich zuläuft. Sehr angenehm ist, das die meisten Bahnen großzügig angelegt wurden und kaum Berührungspunkte mit Spielern an anderen Löchern entstehen. Die gesamte Anlage ist sehr gepflegt, auch Bunker gut abgestochen und gefüllt. Auf dem Platz finden sich 2 "Häuserl", richtige Toilettenanlagen sind leider Fehlanzeige, ebenso Getränkeautomaten, wenn man davon absieht, das die 9 direkt am Gastronomiepavillon endet,wo beides vorhanden ist. In der Wintersaison war die Qualität des Pavillions nicht zu testen, daher kann auch zum Angebot keine Aussage getroffen werden. Das Greenfee beträgt wochentags 35 Euro, am Wochenende 50 Euro und liegt damit 10 Euro unter dem Preis für den Südkurs.
Weitere Informationen unter: https://www.golfpark-idstein.de/anlage_nordkurs.htm
Weitere empfohlene Golfplätze unter https://reisenundgolfen.de/?set=pages&p=golf&pID=2191

Quelle: eigen

zurück


Highlight

Kaprun und Saalbach-Hinterglemm mit Österreichs größtem Skyline-Spa Seit dem 30. November 2019, ... [mehr]


Top Stories

Ein neues Tourismus-Produkt für Sevilla Mit dem neuen Tourismusprodukt Conventum will die spanische ... [mehr]


Kulinarische Städteführer der modernen Art Da hat sich der Christian Verlag in München mal wirk... [mehr]


Die steilste Bahnstrecke Nordamerikas feiert Jubiläum Der Eisenbahningenieur Sylvester Marsh baute m... [mehr]


Hamburger Pizzeria verweigert Cash Die Hamburger Pizzeria Heat folgt einem internationalen Trend und ... [mehr]


Empfohlene Beiträge

Alle von uns bisher getesteten Golfkurse Europa: Deutschland: Bayern: Achental ... [mehr]


Per App Kontakt mit Tele-Ärzten Laut repräsentativer Studie des Meinungsforschungsinstitut YouGov ... [mehr]



Suche


Werbung

Mojtaba Faraji
Frohschammerstr. 4
80807 München
Martin Gräber
Budapester Straße 7
81669 München
Oliver König
Am Hellenberg 2
61184 Karben
eXTReMe Tracker