Golfen bis zum Gipfelkreuz

Der Alpengolf-Platz vom Posthotel Achenkirch in Tirol im Test
Dieser 9-Loch-Golfplatz hat es in sich: Mit 3766 Meter ( CR 62,1; Slope 119) für Herren und 3334 Meter ( CR 62,1;Slope 113) klingen die Distanzen nicht so aufregend, lägen da nicht einiges an Höhenmetern dazwischen. Schon am Loch 1, einem Par3 mit 100 Metern, muss man die knapp 20 Meter Höhenunterschied, die es nach oben zu spielen gilt, mit einkalkulieren. 20 Höhenmeter auf 100 Meter, dabei bleibt es nicht nur am Anfang. Auch der Aufstieg zu Loch 2 hat es in sich, und wer läuft, wird erst einmal eine Verschnaufpause brauchen.
Auch wenn die Bahnen nicht sonderlich lang sind, benötigt das Spiel Präzision: Bunker bewachen oftmals das Grün, das nach allen Seiten scharf abfallen kann. Da der Platz direkt am Naturschutzgebiet des Karwendelgebirges angrenzt, kommt zwar auf dem Höhenplateau kein Wasser ins Spiel, dafür aber ungezählte Biotope, die sich links und rechts, aber auch mitten auf dem Fairway auftun: Ein Paradies für Bienen und Wildblumen, ein Massengrab für unpräzise gespielte Bälle.
Aber wer diesen Platz spielt, der wollte alpines Golf erleben. Kuhglocken klingen von den Almen herüber, zwei Wildgehege grenzen direkt an den Platz, die Aussicht über die Berglandschaft wird auch nicht durch Motorenlärm der Zivilisation gestört.
Am höchsten Punkt des Platzreservierung steht ein Gipfelkreuz und gleich neben dem Wildgehege auch ein „Häuserl“. Urig aus Holz mit obligatorischem Herzerl in der Tür bietet es dennoch fließend Wasser, wenn auch nicht in Trinkwasserqualität. Der Platz ist sehr gepflegt die Grüns auch schneller als erwartet.
Das “Signature Hole” ist sicherlich Loch 9, wo der Höhenunterschied satte 30 Meter bis zum Grün dieses Par3 beträgt. Hier muss die Wahl des Schlägers passen, den links um das Grün liegt zu allem Überfluß auch noch ein Teich, der wahrscheinlich mit versenkten Bällen schon eine gesättigte Lösung besitzt.
Das Klubhaus ist in einer altehrwürdigen und dementsprechend gemütlichen Stube untergebracht, die Terrasse gibt den Blick frei auf ein klassisches alpines Kircherl auf einem Hügel. Bei schönstem Wetter und der Freundlichkeit des gesamten Personals ist hier die Welt mal so richtig in Ordnung.
Das Greenfee beträgt für die 9 Loch 29 Euro wochentags und 34 Euro am Wochenende, Hotelgäste spielen ermäßigt und können direkt ab Hoteleingang mit dem Golfcart los starten. Das Posthotel Achenkirch bietet bei 4 Übernachtungen auch für 149 Euro eine zusätzliche Golfpauschale an, die die Greenfees von Valley (siehe https://reisenundgolfen.de/?set=pages&p=golf&pID=1968&rd=search&search=Valley&pNR=1) und des Margarethenhof ( siehe https://reisenundgolfen.de/?set=pages&p=golf&pID=820&rd=search&search=Tegernsee&pNR=1) am Tegernsee einschließt.
Mehr zu Posthotel Achenkirch Alpengolf unter https://www.posthotel.at
Eine Besprechung des Posthotels Achenkirch unter https://reisenundgolfen.de/?set=pages&p=reisen&pID=2328
Weitere empfohlene Golfplätze unter https://reisenundgolfen.de/?set=pages&p=golf&pID=2191

Quelle: Eigen

zurück


Highlight

Das Restaurant „Catch“ in Abu Dhabi Spätestens seit dem der Louvre eine Filiale im größten un... [mehr]


Top Stories

Mit „Le Boat“ auf den Kanälen an der Adria Nachdem wir im vergangenen Jahr mit Freunden auf der... [mehr]


“Austernfestival“ im Oktober Sie gilt als Dänemarks Austernküste und lockt aus aller Welt Gourme... [mehr]


Was Anfänger von einem Zielhandicap-Kurs erwarten dürfen Die Erwartungen der fünf Teilnehmer waren ... [mehr]


Oldtimer zum Mieten für jede Gelegenheit Nicht nur Männer-Herzen schlagen dabei höher! Die Auswah... [mehr]


Empfohlene Beiträge

Alle von uns bisher getesteten Golfkurse Europa: Deutschland: Bayern: Achental ... [mehr]


Per App Kontakt mit Tele-Ärzten Laut repräsentativer Studie des Meinungsforschungsinstitut YouGov ... [mehr]



Suche


Werbung

Martin Gräber
Budapester Straße 7
81669 München
Oliver König
Am Hellenberg 2
61184 Karben
Mojtaba Faraji
Frohschammerstr. 4
80807 München
eXTReMe Tracker