Anspruchsvolles Spiel mit anspruchsvoller Küche

Der GC Tutzing im Test
Es wird wenig Plätze in Oberbayern geben, die vielleicht nur angefahren werden, weil dort auch noch ein Gastronom beste Küche bietet. Für den GC Tutzing stimmt das. Da wird schon mittags auf der großen überdachten Terrasse von Gennaro aufgefahren, was die italienische Küche in Kombination mit der Region hergibt. Dabei gilt das Ristorante Morattina als Spezialist für Wildfang aus dem Meer, aber auch Süßwasserfische aus der Umgebung. Wer hier nur nach der Runde schnell etwas trinken möchte, sollte dann wiederkommen, wenn er auch Zeit hat, die Spezialitäten zu genießen.
Allein für Gennaro ist also der GC Tutzing eine Anfahrt wert. Aber eben nicht nur. Im Gutshof ist auch noch der Proshop und das Sekretariat untergebracht, indem man herzlich und zuvorkommend auch als Greenfee-Spieler begrüßt wird.

Von dort aus geht es gleich zum erhöhten Abschlag 1, einem Par4-Dogleg nach links und schwerstes Loch des Platzes. Die Fairways sind sehr gepflegt und breit, Spieler mit weiten Schlägen werden ihre Freude haben. Insgesamt sind 6041 Meter für Herren ( CR 71,6; Slope 124) und 5427 Meter für Damen( CR 73,8; Slope 131) vorgesehen. Der klassische Parklandkurs zieht sich leicht hügelig dahin und verfügt auch noch über überraschend schnelle Grüns. Die foto-graphischen Informationstafeln bieten zwar generell die beste Übersicht, allerdings sind sie nicht fehlerlos. Die rechte Aus-Linie auf Bahn 3 sucht man da vergeblich.

Zu sehen gibt es aber auch so genug: Nicht nur der Blick auf das Wetterstein- und das Karwendelmassiv erfreut das Auge, auch Kunstwerke begegnen dem Spieler immer wieder. Mal ist es ein Portrait von Dick und Doof beim Abschlag ( wie man sich vielleicht nach einem mißglückten Abschlag fühlen mag) mal ein Hirschportrait in 3 Meter Höhe an einer Fichte bei einem Verbindungsweg durch den Wald.
Immer mal wieder gibt es Schräglagen zu meistern, in Erinnerung bleibt aber bestimmt Loch 17, ein Par 3 mit einem 15 Meter über dem Abschlag plazierten Grün. Mit 70 Euro an Werktagen und 86 Euro am Wochenende ist der Platz fair bezahlt.

Wer ins 5-Seen-Land zum Golfen fährt, sollte neben dem Platz in Feldafing ( siehe https://reisenundgolfen.de/?set=pages&p=golf&pID=2732 ) und Starnberg (siehe https://reisenundgolfen.de/?set=pages&p=golf&pID=2649 ) unbedingt auch Tutzing auf seiner Spielliste stehen haben.
Ein günstiges Arrangement für Golfer in der Region bietet das Courtyard Marriott in Oberpfaffenhofen an: https://reisenundgolfen.de/?set=pages&p=reisen&pID=2733
Weitere empfohlene Golfplätze unter https://reisenundgolfen.de/?set=pages&p=golf&pID=2191

Quelle: eigen

zurück


Highlight

Reiseveranstalter präsentieren ihre Angebote virtuell Irgendwann wird wohl die Pandemie soweit übe... [mehr]


Top Stories

Schwingend das Tessin entdecken Riesige, von Hand gefertigte Schaukeln, basierend auf guten Ortskenntn... [mehr]


Das Schwarzwälder Original kommt nach Hause Sie ist wohl neben der Kuckucksuhr das überall in der ... [mehr]


Gesetzliche Krankenkassen winken bei Hotelkosten ab Da hat man sich auf den Urlaub gefreut, wundersc... [mehr]


Der Golfpark Gut Hühnerhof im Test Oberhalb des hessischen Kinzigtals zwischen Gelnhausen und Büdi... [mehr]


Empfohlene Beiträge

die besten Gerichte aus aller Welt Egal ,ob die Reisefreiheiten eingeschränkt sind oder auch nicht:... [mehr]


Alle von uns bisher getesteten Golfkurse Europa: Deutschland: Bayern: ... [mehr]



Suche


Werbung

Mojtaba Faraji
Frohschammerstr. 4
80807 München
Martin Gräber
Budapester Straße 7
81669 München
Oliver König
Am Hellenberg 2
61184 Karben
eXTReMe Tracker