Auf hohem Niveau

Neuer Golfplatz im Zillertal

„Wenn der Schulz was macht, dann macht er’s gscheit!“ Diesen Satz kann man im Zillertal überall hören, aus dem Mund von Taxifahrern, Gastronomen und Hoteliers. Der Schulz heisst mit Vornamen Heinz, gehört einer alteingesessenen Familie an und kämpft seit über 10 Jahren für einen Golfplatz im Zillertal. Nach Gesprächen und Verhandlungen mit über 30 Bauern und unzähligen Behörden ist es ihm nun gelungen, einen 18-Loch-Golfplatz in der Talmitte aufzubauen, der weit ,weit mehr geworden ist, als ein Wald-und Wiesenplatz mit fantastischem Panoramablick. Über 65 Hektar erstreckt sich der Platz, viele Roughs wurden ursprünglich belassen, ganze Teichlandschaften aufgebaut, die sich in die Natürlichkeit des breitesten Seitentales südlich des Inns einpassen. Seit ein paar Monaten darf man bereits die ersten 9 Loch bespielen, die sich durch geschmeidiges Auf und Ab auszeichnen. Einem angenehmen Par 4 folgt ein Par 3 , das einen gezielten 100 Meter Schlag übers Wasser erfordert, bevor mit einem Par 5 der einzige leichte Anstieg im Gelände erfolgt. Die Ausssicht übers Tal entschädigt für jeden Fehlschlag, der sich schon einstellen kann, da waagrechte größere Ebenen auf den Fairways eher Seltenheitswert haben. Trotzdem ist es kein Buckelplatz, wie er so häufig im Alpenland zu finden ist, sondern durchaus familienfreundlich, ohne auch nur einmal langweilig zu werden. Gerade bei der Auswahl der Löcher hat man sich sehr viel Mühe gegeben und für jede Spielstärke Herausforderungen gefunden. Das Loch 9 führt als rechtes Dogleg auf ein Inselgrün, dem auch noch ein paar Bunker zur Seite gestellt wurden.
Wenn Ende der Saison dann das Klubhaus mit Hotelanlage und Seeterrasse fertig gestellt ist, werden die Plätze mit Sicht auf dieses Inselgrün sicherlich zu den begehrtesten zählen. Das Dach der angeschlossenen Tiefgarage dient als Abschlag für Loch 10 und für einige Golfer sicherlich als Frustrationshoch des gesamten Platzes. Von hier aus, gilt es auch zunächst einen See zu überspielen, denn seitliches Spiel ist durch das natürliche ,teils meterhohe Rough fast die größere Strafe als versenkte Bälle. Überhaupt können die hinteren 9 Löcher, die ab dem 1.Juli für jedermann zu bespielen sind, getrost als schwieriger gewertet werden: Tiefe Gräben, von Bäumen oder Wasserflächen umringte Grüns, fallende, uneinsichtige Spielbahnen warten darauf, gemeistert zu werden. Bei keinem Loch kommt Langweile auf, denn das Loch, das als „gibt’s überall“ klassifiziert werden könnte, wartet mit dem Clou des Golfplatzes Zillertal,Uderns auf. Loch 14 ist ein einfaches Par 3, aber das Diamond-Hole. Erzielt ein Spieler in einem Turnier hier ein durchaus mögliches Hole-in-One bekommt er zur Belohnung einen echten einkarätigen Diamanten geschenkt.
Der Golfplatz Zillertal mit 5640 Meter für Herren ( CR 69,4,Slope 126), 5020 Meter für Damen ( CR 64,1, Slope 126) macht richtig Spass und ist auch ohne Kart mühelos zu erlaufen. Das Greenfee ist mit 85 Euro angemessen, bei Übernachtungen im Zillertal ermäßigt sich es auf 68 Euro. Die Rangefee liegt bei 9 Euro, 24 Bälle gibt’s für 2 Euro, der Ziehtrolley ist für 5 Euro, das E-Car für 35 Euro zu leihen. Der Marshall ist angenehm tirolerisch streng und kontrolliert auch schon mal, ob die Spieler mit Pitching-Gabel ausgestattet sind. Einzige Kritikpunkte: Noch fehlt es auf dem Platz an Schutzhütten und geöffneter Toilettenanlage (was aber bald nachgebessert wird) und an Infotaferln über die einzelnen Löcher. Noch geben Holzpfosten nur Auskunft über die jeweilige Länge, Verlauf und Hindernisse sind nur aus dem Birdie-Book zu entnehmen. Ein Perfektionist wie der Schulz Heinz sollte da noch eine Lösung finden, vielleicht mit geschnitzten Bretterln ,passend zum Interieur des tollen Clubhauses und dem Ambiente des Zillertals. Übrigens ist im März und November/Dezember sicherlich eine Kombination „Vormittags Schi, nachmittags Golf“ möglich, und wer das weisse Vergnügen auch noch zu anderen Zeiten geniessen und trotzdem auch Golfen will: der Hintertuxer Gletscher liegt ums Eck, und im Winter gibt’s im Clubhaus eine Indoor-Golf-Anlage.
Beste Angebote für Pauschalen gibt es auch bereits, z.B. im 4-Sterne S-Hotel Alpina, 3 Nächte mit lifestyle-Pension, Greenfee für Zillertal und Achensee ab 396 Euro pro Person, https://www.alpina-zillertal.at
Weitere Informationen unter https://www.golf-zillertal.at
Weitere empfohlene Golfplätze unter https://reisenundgolfen.de/?set=pages&p=golf&pID=2191



Quelle: eigen

zurück


Highlight

Wieso die Stadt am Mississippi den gruseligen Ruf bekam Westafrikanische Sklaven brachten Voodoo ers... [mehr]


Top Stories

Der Golfpark Rothenburg- Schönbronn im Test Nur 10 Minuten vom Autobahnkreuz A6/A7 und von der reic... [mehr]


Im Januar geht es in der SkiWelt Söll rund Das größte Nachtskigebiet Österreichs will es vom 15.... [mehr]


Rothenburg ob der Tauber kulinarisch Das das fränkische Städtchen Rothenburg ob der Tauber weltberü... [mehr]


Brückentage um kommenden Jahr Das Jahr 2020 wird für alle, die ihren Urlaub durch geschickte Wahl ... [mehr]


Empfohlene Beiträge

Alle von uns bisher getesteten Golfkurse Europa: Deutschland: Bayern: Achental ... [mehr]


Per App Kontakt mit Tele-Ärzten Laut repräsentativer Studie des Meinungsforschungsinstitut YouGov ... [mehr]



Suche


Werbung

Martin Gräber
Budapester Straße 7
81669 München
Mojtaba Faraji
Frohschammerstr. 4
80807 München
Oliver König
Am Hellenberg 2
61184 Karben
eXTReMe Tracker