Pizza, Pasta und Cappuccino

Bologna ist die Hauptstadt des italienischen Genusses
Wer den Tag mit einem Cappuccino und einer Brioche in der Bar Aroma in der Via Porta Nova von Bologna beginnt, spürt sofort, das man hier nicht nur zu leben, sondern auch zu speisen versteht. Am Tresen stehen ausschließlich Einheimische, die mit Inhaber und Barista Alessandro Galtieri über das Wetter, die Wirtschaft und die zur Wahl stehenden Kaffee-Sorten fachsimpeln: Sollen sie den Java oder den Malabar bestellen? Oder besser gleich die Spezialität des Hauses, einen Espresso mit einem Klacks hausgemachtem Zabaglione?
Bologna genießt selbst im gastronomisch privilegierten Italien eine Sonderstellung. Natürlich sind die Bewohner stolz darauf, dass ihre Stadt "la dotta" (die Gebildete) genannt wird, weil ihre 1088 gegründete Universität die älteste der westlichen Welt ist. Wichtiger ist ihnen aber der Beiname "la grassa" (die Fette) sowie die Tatsache, als inneritalienisches Schlaraffenland zu gelten. Erste Anzeichen findet man auf dem prächtigen Mercato delle Erbe, der kräutermarkt mit eigener Internetadresse (https://www.mercatodelleerbe.eu). In der Halle liegen Tomaten, Artischocken und Pfirsiche in diversen Farben und Formen auf den Verkaufstischen, in der Formaggeria Barbieri gibt es 36 und 48 Monate lang gereiften Parmigiano Reggiano und tagesfrischen Ziegenquark, bei I Salumi della Cecca werden feinster Parmaschinken und Mortadella aufgeschnitten.
Eine weitere kulinarische Attraktion wartet gleich neben der Markthalle: Le Sfogline (lesfogline.it), der Schuhschachtel-große Nudel-Laden der Zappoli-Schwestern. Ihre Mutter hatte ihn 1996 eröffnet, obwohl damals jede anständige Hausfrau ihre eigenen Teigwaren zubereitete. Heute ist das anders und das Geschäft brummt. Schon am frühen Nachmittag zeugen nur noch handgeschriebene Zettel in leeren Pappschalen von dem, was es zu kaufen gab: Tortelloni, Tortellini, Passatelli, Gnocchi, Tagliatelle, Taglioline, Quadrettini – alles in der Werkstatt gleich hinter Verkaufsraum in Handarbeit produziert.
Ein ähnliches Angebot liegt bei Sfoglia Rina (sfogliarina.it) in der Vitrine. Inhaber Lorenzo Scandellari hat das Handwerk von seiner Großmutter gelernt und vor ein paar Jahren im Quadrilatero, dem historischen Einkaufsviertel der Stadt, ein "laboratorio" mit angeschlossenem Restaurantbetrieb eröffnet. Auf der Schiefertafel stehen die aktuellen Tagesgerichte, am großen Gemeinschaftstisch bleibt um die Mittagszeit selten ein Stuhl frei.
Ganz in der Nähe und absolut sehenswert: Der gotische Backsteinpalast Loggia dei Mercanti aus dem 14. Jahrhundert, in dem seit jeher die Handelsaktivitäten der Stadt geregelt werden. Im Tresor der Handelskammer befindet sich übrigens das goldene perfekte Maß für die Tagliatella. Sie muss genau acht Millimeter messen, das 12.270 fache von den Torre degli Asinelli.
Die heutigen Bewohner der mittelalterlichen Weltstadt treffen sich abends zum „aperitivo“. Offenbar taten sie das schon im 15. Jahrhundert, als die Osteria del Sole (osteriadelsole.it) eröffnete. Nur ein kleines Schild mit der Aufschrift „vino“ verrät, dass es hier etwas zu trinken gibt – und die Menschen, die mit einem Glas vor dem Eingang stehen. Drinnen sitzen Geschäftsleute, junge Kreative mit Laptop, Künstler, Studenten und Senioren an langen Holztischen, vor sich eine Flasche des perlenden weißen Pignoletto-Weins aus den Hügeln um Bologna oder einen roten Lambrusco, der in der Gegend um Parma produziert wird. Insider haben Schafskäse aus dem Apennin und ein Stück Bologneser Crescenta (Fladenbrot) mitgebracht, denn in der Osteria del Sole gibt es nichts zu essen. Das gibt es anderswo. Zum Beispiel in der Trattoria Oltre (oltrebologna.it) in einer stillen Gasse hinter der Markthalle. Küchenchef Daniele Bendanti und sein Partner Lorenzo Costa setzen auf eine junge Klientel, die auch perfekt zubereitete Klassiker wie Tagliatelle al Ragù oder Cotoletta alla Bolognese zu schätzen weiß. Oder im Berberè (berberepizza.it), einer in jeder Hinsicht ungewöhnlichen Pizzeria: Die Wände sind aquamarinfarben und mit Comics geschmückt, an der Decke ziehen sich Industrierohre entlang, aus der offenen Küche kommen sensationelle Pizzen aus Bio-Zutaten.

Mehr Informationen unter https://www.emiliaromagnaturismo.it/de

Quelle: Emilia Romagna Tourismus

zurück


Highlight

Das besondere Gebäck aus Rothenburg ob der Tauber Das eint die Bevölkerung von Rothenburg ob der Tau... [mehr]


Top Stories

Glücksfinder-Guide für den Bayerischen Wald Nach dem World-Happiness-Guide 2019 ist Glück bestimmt... [mehr]


Reeperbahn Festival vom ?18. bis 21. September? 90 Spielorte, 600 Konzerte und 40.000 Besucher –... [mehr]


Mentales Basiswissen für Golfer Das es oft nicht so läuft, wie es laufen sollte, kennt jeder Golfe... [mehr]


Das 5-Sterne-Hotel Finca Cortesin an der Costa del Sol Golfen mit Mittelmeerkulisse: Der Parcours de... [mehr]


Empfohlene Beiträge

Alle von uns bisher getesteten Golfkurse Europa: Deutschland: Bayern: Achental ... [mehr]


Per App Kontakt mit Tele-Ärzten Laut repräsentativer Studie des Meinungsforschungsinstitut YouGov ... [mehr]



Suche


Werbung

Oliver König
Am Hellenberg 2
61184 Karben
Martin Gräber
Budapester Straße 7
81669 München
Mojtaba Faraji
Frohschammerstr. 4
80807 München
eXTReMe Tracker