Corona-Bier und Corona-Virus

Umsatzeinbruch wegen Namensgleichheit
Unglaublich aber wahr: Beim weltgrößten Bierbrauer dem brasilianisch-belgischen Konzern AB Inbev geht man davon aus, dass der Umsatz in den nächsten 3 Monaten um mindestens 10 Prozent sinken wird. Schon in den ersten beiden Monaten des Jahres war der Umsatz um 170 Millionen Euro eingebrochen, weil das Bier den selben Namen trägt wie der Virus.
Nach einer Umfrage sind es vor allem US-Amerikaner, die mit der Namensgleichheit ihre Probleme haben. Selbst 14 Prozent der regelmäßigen Corona-Bier-Trinker will sein Bierchen nicht mehr in der Öffentlichkeit trinken, knapp 40 Prozent aller Biertrinker will auf Corona-Bier ganz verzichten. Den meisten wäre es schon sonderbar zumute, in einer Kneipe „Corona“ zu bestellen.

Quelle:

zurück


Highlight

Die beste Art, Kirschen zu essen: Clafoutis aus dem Limousin Schon mal was vom Limousin gehört? D... [mehr]


Top Stories

Wie sich das Kempinski Das Tirol auf die Wiederöffnung einstellt Am 17.Juli ist es endlich soweit,... [mehr]


Veranstalter haftet bei verpasstem Urlaubsflug wegen Zugverspätung - Es bleibt die Frage der Angeme... [mehr]


Gourmetreise in die Obst- und Weinberge von Meran Über den Dächern von Meran, umgeben von Obst- un... [mehr]


EU stellt Empfehlungen für Kreuzfahrtanbieter auf Wenn es denn mal wieder losgehen sollte, mit Kre... [mehr]


Empfohlene Beiträge

Tägliches Update zu Einreisebestimmungen, Stornierungen, Rechtslage Update, Dienstag, 17.März: D... [mehr]


Alle von uns bisher getesteten Golfkurse Europa: Deutschland: Bayern: ... [mehr]



Suche


Werbung

Oliver König
Am Hellenberg 2
61184 Karben
Martin Gräber
Budapester Straße 7
81669 München
Mojtaba Faraji
Frohschammerstr. 4
80807 München
eXTReMe Tracker