Corona-Bier und Corona-Virus

Umsatzeinbruch wegen Namensgleichheit
Unglaublich aber wahr: Beim weltgrößten Bierbrauer dem brasilianisch-belgischen Konzern AB Inbev geht man davon aus, dass der Umsatz in den nächsten 3 Monaten um mindestens 10 Prozent sinken wird. Schon in den ersten beiden Monaten des Jahres war der Umsatz um 170 Millionen Euro eingebrochen, weil das Bier den selben Namen trägt wie der Virus.
Nach einer Umfrage sind es vor allem US-Amerikaner, die mit der Namensgleichheit ihre Probleme haben. Selbst 14 Prozent der regelmäßigen Corona-Bier-Trinker will sein Bierchen nicht mehr in der Öffentlichkeit trinken, knapp 40 Prozent aller Biertrinker will auf Corona-Bier ganz verzichten. Den meisten wäre es schon sonderbar zumute, in einer Kneipe „Corona“ zu bestellen.

Quelle:

zurück


Highlight

Der Golfclub Bergkramerhof öffnet seinen Platz Noch harrt der Präsident des Golfclubs Bergkramerhof... [mehr]


Top Stories

Der Deutsche Golf Verband regt Lockerung an Wie aus den Sozialen Medien zu erfahren war, wendet sich... [mehr]


Einschätzung des Präsidenten der Bundesärztekammer Da lehnt sich der Ärztepräsident Klaus Reinh... [mehr]


Hauser Exkursionen biete Outdoor-Fans Live-Vorträge Der deutsche Marktführer für nachhaltige Slow-... [mehr]


Unsere Serie mit Rezepten, Getränken und Unterhaltung Was jeder Spanien-Urlauber früher oder spät... [mehr]


Empfohlene Beiträge

Tägliches Update zu Einreisebestimmungen, Stornierungen, Rechtslage Update, Dienstag, 17.März: D... [mehr]


Neue Masche für Kreditkarten-Betrüger Immer mehr Gäste in Deutschland erhalten auf ihren Hotelzi... [mehr]



Suche


Werbung

Martin Gräber
Budapester Straße 7
81669 München
Mojtaba Faraji
Frohschammerstr. 4
80807 München
Oliver König
Am Hellenberg 2
61184 Karben
eXTReMe Tracker