HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       SUCHE       KONTAKT
Foto by:
Foto by: seltene Toilettensituation
Foto by: tolle Bunkersituation
Foto by: Arzagagolf
Foto by: Gary-Player-Platz
Foto by: Impressionen vom Gary Player Platz

Wo Jack Nicklaus auf Gary Player trifft [ vom 31.10.2017 ]

der Golfplatz von Arzaga in Oberitalien im Test
Direkt in die Hügel über dem Gardasee, zwischen Sirmione und Brescia, entstand der erste Golfplatz Italiens, der von Jack Nicklaus entworfen wurde. Die 18 Löcher ( Herren 590 Meter,CR 71,7 , Slope 126 ; Damen 5180 Meter, CR 72,8 , Slope 128) gelten als sportlich-anspruchsvoll, bieten aber zum Teil weite Fairways amerikanischen Musters. Da die Fairways nicht nur weit, sondern auch lang ausgelegt wurden, werden sich Longhitter sicherlich freuen, Durchschnittsspieler aber kaum ihren heimatlichen Score erreichen. So schlägt schon das Par5-Loch Nummer 3 mit 526 Metern zu buche mit einem eher kleinen, dafür aber sehr schnellen Grün. Damen müssen bei Loch 4 ( Par 4) gleich 337 Meter überwinden, um das von 4 Bunkern bewachte Grün zu erreichen. Wasser kommt bei 8 Bahnen ins Spiel, dabei in allen Variationen von links liegend, rechts liegend bis querend. Der Platz ist trotz seiner hohen Frequentierung durch Urlauber erstaunlich gut gepflegt, allerdings werden Divots gerne mal nicht ausgebessert. Vielleicht liegt das auch am eher unfreundlichen Marshall, der Spieler relativ rüde anschnauzt, wenn sie sich nicht an die 90 Grad-Regel mit dem Buggy vom Weg aus halten, sondern auch mal auf der anderen Seite des Fairways entlang fahren. Übrigens muss man dabei gleich anmerken, das sowohl der Caddymaster als auch das Sekretariat äußerst freundlich und zuvorkommend mit den Gästen umgehen. Die Preise schwanken erheblich mit der Saison, so zahlt man im November in der Woche 55 Euro, am Wochenende im Juli 115 Euro für das Greenfee.
Direkt angeschlossen an die 18 Löcher des Jack Nicklaus wurden weitere 9 Löcher, kreiert von Gary Player, in die Hügel gebaut. Der Südafrikaner hat sich dabei an wesentlich engere Fairways gehalten. Der Kurs ist deutlich hügeliger, die Bunker flächenmäßig kleiner, dafür von zum Teil mannshoher Tiefe. Die schnellen Grüns machen den Platz auch nicht gerade leichter ( Männer 2860 Meter, CR 69,9, Slope 128 ; Damen 2495 Meter, CR 71,4 , Slope 124). Gleich Loch 1 zeigt auf, wie es mit dem Platz weitergeht. Ein steil abfallendes Dogleg nach rechts, erfordert einen Schlag auf die linke Hälfte des Fairways, denn rechts lauern Bunker, Gefälle und Teiche, zum Teil unbegehbares Gestrüpp. Mit einem der längsten Par 5 in Italien ( Herren 538 Meter, Damen 473 Meter) wurde das schwerste Loch so geschaffen, das zu allem Überfluß auch noch ein kleiner See sich ans Grün rechterhand anschmiegt. Optisch sehr schön ist vor allem Loch 6: Hier sollte der erste Schlag dieses Par 3 gleich auf das Grün, angelegt auf einer Halbinsel, führen. Die Preise für den Gary Player Platz schwanken zwischen 32 und stattlichen 68 Euro.
Bei Arzaga Golf rentiert sich ebenfalls ein Besuch der großzügig bemessenen Terrasse: beste italienische Küche kombiniert mit den Weinen des Gardasees zu akzeptablen Preisen.
Weitere Informationen unter https://www.arzagagolf.it
Weiterer Golfplatz in der Nähe siehe http://https://www.reisenundgolfen.de/index.php?set=details&id=1630&cat=golf
Bericht über Brescia unter http://https://www.reisenundgolfen.de/index.php?set=details&id=1640&cat=reisen#4 und über die Region Franciascorta unter http://https://www.reisenundgolfen.de/index.php?set=details&id=1629&cat=reisen
Redakteur: und Bilder bo Quelle: eigen

eXTReMe Tracker