HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       SUCHE       KONTAKT
Foto by:
Foto by: Shanghai-Tunnel, Portland
Foto by: Neskowin Ghost Forest
Foto by: Shaniko Cross Hollows

Schanghaien in Portland und Rosenduft in Florence [ vom 05.12.2017 ]

Gruseltourismus in Oregon
Wer gerne düstere Geschichten hört, der wird von der Tour durch die Shanghai Tunnel in Portland begeistert sein. Unterirdisch durchqueren die Teilnehmer die zahlreichen Geheimgänge, die vor 100 Jahren gebaut wurden und von der heutigen Altstadt und Chinatown bis zum Willamette River führen. Der Legende nach wurden die Tunnel genutzt, um Seeleute zu entführen damit sie auf Schiffen anheuerten – doch zuvor wurden sie mit Schnaps abgefüllt. Andere Geschichten drehen sich um Glücksspiele, Opiumhöhlen und andere geheime Aktivitäten, für die die Tunnel einst genutzt wurden. Weitere Informationen unter https://www.shanghaitunnels.info.
Jedes Mal, wenn die Ebbe das Meer an Oregons Küste zurückweichen lässt, können Urlauber ein ganz besonderes Naturspektakel beobachten. Dann erhebt sich der Neskowin Ghost Forest aus den Wellen des Pazifiks und offenbart mehr als 100 uralte Baumstümpfe, die aus dem Sand ragen. Durch ein Erdbeben zerstört, sind von den einst 45 bis 60 Meter hohen Sitka-Fichtenbäumen nur noch die mittlerweile 2.000 Jahre alten Stümpfe übrig. Diese zeugen heute von den Jahren unter Wasser und sind Heimat von Miesmuscheln und anderen Meereslebewesen. Das gesamte Jahr über können Besucher den Neskowin Ghost Forest besichtigen, der nur 15 Minuten nördlich von Lincoln City nahe des Highway 101 liegt.
Viele der mehr als 80 Geisterstädte auf Oregons Landkarte waren einst blühende Gemeinden voller Menschen, die ihren Träumen folgten. Besonders im dünnbesiedelten Osten des Bundesstaates, wo einst große Siedlungen Zentren des Goldrauschs waren, befinden sich heute nur noch Geisterstädte. Ursprünglich eine Postkutschenstation mit dem Namen "Cross Hollows", fand die Stadt Shaniko ihren Platz auf der Karte Oregons in den frühen 1900er Jahren, als der erste Zug in einer baufälligen Stadt mit etwa 170 Einwohnern, einem Saloon und einer Herde Schafe eintraf. Heute ist die ehemalige “Wollhauptstadt der Welt” eine “lebendige” Geisterstadt mit einer ganzjährigen Bevölkerung von 30 Einwohnern. Shaniko verfügt über zahlreiche historische Gebäude, darunter ein Rathaus und Gefängnis sowie ein restauriertes Hotel, ein Schulgebäude, einen hölzernen Wasserturm und einen Teil des ursprünglichen Geschäftsviertels. Die Geschäfte sind von April bis September geöffnet – darunter auch das Sage Museum mit einer Sammlung klassischer Fahrzeuge.
Rund 25 Kilometer südlich von Jacksonville liegt Buncom, Oregons besterhaltenste Wild-West-Stadt. Die sonst menschenleere Geisterstadt diente früher als Goldgräbercamp und begrüßt jedes Jahr im Mai zum Buncom Day Festival hunderte Besucher. Mehr Informationen unter https://www.buncom.org.
Einer der am meisten heimgesuchten Orte des Staates ist das Heceta Head Lighthouse in Florence an Oregons Küste. Hier können Urlauber im alten Leuchtturmquartier übernachten, das heute als gemütliches Bed & Breakfast mit Zimmern aus der Jahrhundertwende Gäste empfängt. Gruselfreunde könnten dabei Rue – der Frau des Leuchtturmwärters Frank DeRoy aus den 1890er Jahren - begegnen. Der Legende zufolge hatte Rue eine Tochter, die während dieser Zeit auf tragische Weise verunglückte. Übernachtungsgäste berichten, dass noch heute der Duft von Rosenparfum in der Luft liegt oder ein Abdruck auf der Bettdecke gesichtet wurde. Mehr Informationen unter https://www.hecetalighthouse.com.

Seit Eröffnung der rustikalen Lodge im Jahre 1934 haben Tausende Gäste im Zimmer 309/310 des Oregon Caves Chateau in Cave Junction übernachtet. Einige von ihnen haben über die Jahrzehnte hinweg von geheimnisvollen Begegnungen in diesem Zimmer berichtet: beginnend bei einem prickelnden Gefühl auf der Haut, über das Geräusch einer laufenden Dusche oder das Vorfinden von Frauenkleidern. Der Legende zufolge sei das der Geist von Elisabeth – einer jungen Frau, die in den Tod sprang oder gestoßen wurde, nachdem sie die Affäre ihres Ehemanns aufgedeckt hatte. Gäste können in dem hoteleigenen „Geister-Gästebuch“ ihre persönlichen Erlebnisse eintragen oder die Geschichten anderer Übernachtungsgäste lesen.
Mehr über Oregon unter: https://www.traveloregon.com
Redakteur: bo, Bild: Heceta Lighthouse, Florence Quelle: Visit the USA

eXTReMe Tracker