HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       SUCHE       KONTAKT
Foto by:
Foto by: Antike Therme
Foto by: Limes Therme

Thermalbaden wie bei den Römern [ vom 30.12.2018 ]


2000 Jahre Bäderkultur an der Donau


Beim Bad in den Thermen oder in der Sauna die Zeit vergessen - das hilft gesund zu bleiben und ist Balsam für die Seele. Das wussten schon die Römer, die um Christi Geburt in Kastellen und Militärlagern am "Donaulimes" die Grenze gegen die Germanen sicherten.  Vorbilder für die römische Badekultur in der bayerischen Provinz waren die spektakulären Wellness-Welten in Rom, mit Platz für oft mehrere tausend Besucher, mit aufwendiger Heiztechnik, Wohlfühlbehandlungen und Unterhaltungsangeboten - ganz so wie sich Urlauber heute einen Wellness-Urlaub erster Klasse vorstellen.

Wer sich in seinen Wellness-Träumen von echter römischer Badekultur beflügeln lassen will, dem bieten sich entlang der ehemaligen römischen Reichsgrenze von Bad Gögging in Niederbayern bis hin nach Linz in Oberösterreich heute vielfältige Studienobjekte. 

Vor rund 2.000 Jahren war das römische Kastell Abusina in der Nähe des bayerischen Bad Gögging Sitz einer bekannten römischen Legion. Die dort stationierten Soldaten entdeckten schnell Bad Göggings Schwefelquellen mit ihrer wohltuenden Wirkung. Kaiser Trajan ließ dann  80 n.Chr. die ersten Badeanlagen bauen. Im römischen Museum für Kur- und Badewesen in der Gögginger St. Andreas Kirche sind noch heute die Überreste dieses ältesten römischen Heilbads in Bayern zu bewundern. Und gleich nebenan in der Limes-Therme wartet auf die Gäste Badevergnügen mit allem Komfort in römischem Ambiente. 

"Kaiserthermen" waren die Prestige-Projekte der römischen Herrscher. Vom Glanz dieser riesigen Entspannungswelten zeugt heute die Kaiser-Therme in Bad Abbach vor den Toren Regensburgs. In Bad Abbach entdeckten allerdings bereits lange vor den Römern die Kelten die Heilkraft der seit Menschengedenken sprudelnden heißen Schwefelwasserquellen, haben Historiker feststellt.

Auch flussabwärts, jenseits der bayerisch-österreichischen Grenze, haben die Römer vielfältige Spuren ihrer (Bade-)Hochkultur hinterlassen. Wenige Kilometer östlich von Passau bei Engelhartszell wurde erst vor kurzem  mit viel Aufwand der "Quadriburgus von Oberranna" ausgegraben. In dieser Miniburg entdeckten die Archäologen Reste eines von außen beheizten Komfortbades. Die durch einen großzügigen Hallenüberbau geschützten Ausgrabungen können jederzeit besichtigt werden. 

Im Frühjahr 2018 eröffnete das Römer-Museum in Altheim in neu gestalteten Räumen und mit beeindruckenden multivisuellen Erlebniswelten. Kern der Anlage ist der römische Gutshof Villa Rustica. Er besteht aus den Überresten von zwei römischen Villen. Die zum Ensemble gehörende Villa Weirading mit den Mauerresten eines Luxus-Römerbads ist nur drei Kilometer entfernt und ist ebenfalls zur Besichtigung offen.

Von einem Schutzbau umgeben sind die Überreste des Römerbads in Schlögen, an der berühmten Donauschlinge. Der 14 Meter lange Badetrakt neben einem ehemaligen Kastell überrascht mit erstaunlicher technischer und baulicher Raffinesse: mit unterschiedlich temperierten Räumen inklusive Fußboden- und Wandheizung. Das historische "Wellness Center" war vor 1.800 Jahren beliebter Treffpunkt jener Römer, die an der Schlögener Schlinge mit ihrer Schiffsflotte stationiert waren.
Weitere Informationen unter https://www.ostbayern-tourismus.de und
roemerspuren.newswork.de
Redakteur: Bo Quelle: Tourismus Ostbayern

eXTReMe Tracker