HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       SUCHE       KONTAKT

TIPPS & SERVICE

Seite:  1 ... 17  18  19  20  21 ... 25  letzte 

Kuba mit hohen Gesundheitsrisiken [ vom 17.02.2015 ]

InterSOS stellt Gesundheits-Weltkarte vor Das Unternehmen International SOS hat auf seiner Webseite den neuen Report für gesundheitliche Risiken für Urlaubsreisen vorgestellt. Während die Länder Nord-, West- und Südeuropas gute Noten für die medizinische Versorgung erhielten, gilt dies für Ost- und Südosteuropa nur bedingt. Hier können Krankheiten auch durch Keime im Trinkwasser oder Speisen auftreten sowie regionale Versorgungsengpässe. Weissrussland, Ukraine,Moldavien, aber auch Albanien,Mazedonien und Bosnien-Herzegowina gelten in diesem Report als Länder mit hohem Risiko: Medizinische Kapazitäten sind limitiert, Notfallhilfe und zahnärztliche Hilfe sind äußerst einfach. Auch die Versorgung mit Medikamenten ist nicht überall möglich. Ernste Infektionskrankheiten kursieren. Auf das selbe Niveau wurden neu eing... [ mehr ]

Nur das Wichtigste hören [ vom 16.02.2015 ]

Neue Ohrstöpsel nicht nur für unterwegs Die Sehnsucht nach Ruhe treibt nicht nur viele in den Urlaub, sondern viele schon auf dem Weg dahin um: Ohrstöpsel, wie sie gerne von Luftfahrtgesellschaften mit Schlafbrille und – socken gereicht werden, reichen den meisten nicht aus. Das soll jetzt mit den neuartigen Ohrenstöpsel von FlyFit anders werden. Flyfit kommt von Alpine Nederland, einem der wenigen Hersteller, deren hauptgeschäft der Gehörschutz ist. Das Material, aus dem der Ohrenstöpsel hauptsächlich besteht, und ihn wie 2 Mini-Lampenschirme übereinander wirken lässt, besteht aus Alpine Thermo Shape und soll der einzige flexible Filter sein. Durch die spezielle Passform hört der träger nur noch gedämpft, während normal sprechende Mitflieger noch gut zu verstehen sind. Wirklich neuartig sind die in den Ohrs... [ mehr ]

Wo der Urlaub richtig teuer wird [ vom 11.02.2015 ]

Was der schwache Euro für die Urlaubskasse bedeutet Wir haben es fast geahnt: Seit die Schweizer Nationalbank nicht mehr regulierend in den Währungskurs zwischen Schweizer Franken und Euro eingreift, wird der Schiurlaub in der Schweiz erst richtig teuer. Mittlerweile ist die Kaufkraft auf 0,56 gesunken, das heisst, die Preise haben sich für Euro-Besitzer fast verdoppelt. Dass 1 Euro in skandinavischen Ländern , Großbritannien und Japan nur mehr 72 bis 96 Cent wert ist, mag nicht sonderlich überraschen, der Verfall gegenüber Neuseeland und Australien ( 80 Cent) sowie den Vereinigten Staaten von Amerika ( 93 Cent) und Kanada ( 91 Cent) schmerzt dagegen sehr, da solche Fernreisen meist individuell organisiert werden und die täglichen Ausgaben stärker ins Urlaubskontor schlagen als All-Inklusive-Reisen in die Türkei. ... [ mehr ]

Verkleidet ins Büro oder lieber gleich blaumachen? [ vom 10.02.2015 ]

Tipps für Karneval- und Faschingsfreunde Der Reiz von Fassenacht und Karneval ist doch der: Millionen brave Bürger nehmen sich für ein paar Tage lang die Freiheit, ganz ungeniert alltägliche Regeln zu brechen. Da werden Wildfremde spontan geküsst, umarmt, da wird laut gefeiert, viel getrunken und auf der Straße getanzt. Am Aschermittwoch ist schließlich alles wieder vorbei. Die fünfte Jahreszeit folge ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten, doch der Frohsinn habe klare Grenzen, mahnt Swen Walentowski, Sprecher des Deutschen Anwaltvereins (DAV), zur Vernunft. Auch Narren müssten sich an die nach wie vor geltenden Gesetze halten. Ein Überblick, was an den tollen Tagen ausnahmsweise erlaubt ist - und was schlicht verboten bleibt. Auch wenn an diesem langen Wochenende der Job oft zur Nebensache wird: Einfach Blaumachen geht gar... [ mehr ]

Hotel in London last minute [ vom 03.02.2015 ]

App für Kurzentschlossene Mehr als die Hälfte aller Hotelbuchungen auf der App „Kajak“ erfolgten nur 48 Stunden vor dem Aufenthalt. Besonders kurzfristig wurden von britischen Reisenden dabei Hotels in London gebucht. „Kajak“ hat nun dafür eine eigene Rubrik aufgebaut: ‘Hotel for Tonight’. Angezeigt werden nur Hotels mit mindestens 3 Sternen und einer hohen Bewertung durch andere Nutzer. Auf Klick tauchen Bilder, Preise, Ausstattung und Lage des Hotels auf, bei einem weiteren Klick kann direkt gebucht werden. Weitere Informationen unter https://www.travolution.co.uk ... [ mehr ]

Telefonieren per WhatsApp [ vom 03.02.2015 ]

Chat-Anbieter greift Skype an Telefonieren per WhatsApp – das könnte bald für alle Wirklichkeit werden. Erste Nutzer haben am Wochenende bereits die neue Telefonie-Funktion im Android-Client des Chat-Dienstes nutzen können. Es dürfte nicht mehr allzu lange dauern, bis WhatsApp das Telefonie-Feature für alle Nutzer freischaltet. Angekündigt worden war die Funktion bereits vor knapp einem Jahr, auf einen genauen Termin hatte sich das Unternehmen aber nicht festgelegt. Zuletzt war vom ersten Quartal 2015 die Rede. Indem man den WhatsApp-Nutzern das Telefonieren ermöglicht, will der Messenger dem Konkurrenten Skype zu Leibe rücken. Seit rund zwei Wochen können Nutzer den Messenger auch im Chrome-Browser verwenden. Sobald WhatsApp auf dem Smartphone mit „WhatsApp Web“ verbunden ist, erscheinen im Browser die bekannt... [ mehr ]

Keine Sterne für Kreuzfahrtschiffe [ vom 26.01.2015 ]

Gericht sieht in Klassifizierung eine Irreführung Da mahnte ein Verband zur Förderung gewerblicher Interessen einen Reiseveranstalter ab, der für eine siebentägige Kreuzfahrt auf der Donau mit einem 4-Sterne-Schiff warb. Da es für Schiffe eine solche Klassifizierung nicht gäbe, führe diese Werbung in die irre und sei wettbewerbswidrig. Weil der Reiseveranstalter zwar die Unterlassungserklärung unterschrieb, nicht aber für die Kostenaufkommen wollte, landete der Fall nun vor dem Hanauer Landgericht. Dieses gab dem klagenden Verband Recht ( AZ:7O397/14). Eine Bezeichung „ 4-Sterne-Schiff“ wäre nur dann nicht irreführend gewesen, wenn der Reiseveranstalter deutlich gemacht hätte, das dies seine eigenen Einschätzung widerspiegelt und nicht den Anschein eines Gütersicherungsverfahrens. Dabei genügt ein kleiner H... [ mehr ]

Warten wie ein Business-Passagier [ vom 26.01.2015 ]

Portal bietet Lounge-Zugang Wer schon mal so geflogen ist, dass er auf irgendeinem Flughafen über 3 Stunden auf den Weiterflug warten musste, wird wissen, wie angenehm eine Reise sein kann, wenn man diese Zeit in einer Lounge verbringen kann: Gute Snacks und Drinks, Zeitungen und Zeitschriften, Fernsehprogramm und freier Zugang ins Internet, das Ganze auch noch in bequemen Stühlen oder Sofas. In manchen Loungen warten sogar großzügig ausgestattete Duschkabinen auf die Gäste. Die Loungen können jetzt losgelöst von der Klasse des Flugtickets separat gebucht werden. Die Reiseagentur destinia.com bietet den Zugang für 250 Loungen auf 160 Flughafen ab 18 Euro an. Weitere Informationen und Buchungsmöglichkeit unter https://www.destinia.co.uk/flights/loungepass/ ... [ mehr ]

Kein Widerrufsrecht bei Pauschalreisen [ vom 23.01.2015 ]

Fernhandelsgesetz gilt nicht bei Reiseverträgen Da wollte doch ein Kunde ganz schlau sein: seine über ein Internetportal gebuchte Reise nach Zypern ohne Reiserücktrittsversicherung widerrief er nach wenigen Tagen. Der Veranstalter kündigte den reisevertrag und stellte Stornokosten von 90 Prozent des Reisepreises in Rechnung, da der Reiseantritt in weniger als 14 Tagen vorgesehen war. Der Kunde weigerte sich zu zahlen, da er ja nicht die Reisestorniert habe, sondern lediglich den Vertrag widerrufen habe. Diese Argumentation teilte das Amtsgericht Idstein nicht ( AZ: 31C201/13823)): Grundsätzlich sei ein Reisevertrag von den Regelungen über Fernabsatzgeschäfte ausgeschlossen, so das Gericht. Ein Recht auf Widerruf gebe es deshalb nicht. Das liegt daran, dass die Leistungen einer Reise - etwa Beförderung und Unterbringu... [ mehr ]

Für Freunde der kleinen Leckereien [ vom 21.01.2015 ]

Tapa-Festival in Pamplona Wer sich die Bilder in Ruhe ansieht, der kann gar nicht vermeiden, dass ihm das Wasser im Munde zusammenläuft. Diese Kreationen sind vom 10. Bis 19. April, direkt nach der Semana Santa in Pamplona nicht nur zu Bestaunen, sondern auch zum Vernaschen. Navarras Bars treten nämlich in den Wettstreit ein um die besten Tapas, die dort Pinchos heissen. Für Besucher ist diese Zeit eine einzige Schlemmerei, denn für ein Pincho werden unabhängig von der Kreation nur 2 Euro 50 fällig, für zwei 4,50 €. Da lohnt es sich, mit Freunden durch die bars und Kneipen zu ziehen, zumal man am Ende sogar mit abstimmen darf. Kurz vor der Pincho-Schlemmerei wird noch eine Karte veröffentlicht, mit der Liste aller teilnehmenden Bars, damit der schlemmende Besucher sich seine eigene Fress-Gass-Route erstellen kann. ... [ mehr ]

Sollen wir gleich in Euro umrechnen? [ vom 12.01.2015 ]

Vorsicht beim Geldwechsel im Ausland Bundesbürger, die es über die Feiertage in die Ferne gezogen hat, sind beim Geldabheben wohl millionenfach in die Euro-Falle getappt. Das Abkassieren am Geldautomaten mit saftigen Aufschlägen sei außerhalb der Eurozone inzwischen weit verbreitet, warnt Kerstin Backofen, Finanzexpertin von Stiftung Warentest in Berlin. Wie zum Beispiel am Flughafen London: Will sich ein Reisender dort beispielsweise 400 Britische Pfund ziehen, muss er sich innerhalb von Sekunden entscheiden. Rechts leuchtete auf: Kurs mit Umrechnung. 545,60 Euro. Links steht der Kurs in Landeswährung. Wer intuitiv die Euro-Taste drückt, zahlt mächtig drauf. Der Wechselkurs fällt dann deutlich schlechter aus. Die Bank bittet für den bequemen „Umrechnungsservice“ gleich mit 50 Euro mehr zur Kasse als für die Abrechnu... [ mehr ]

Muss teures Hotel-WLAN genutzt werden? [ vom 08.01.2015 ]

US -Hoteliers wollen das Recht,fremde WiFi-Netze zu deaktivieren US-Hoteliers und Netzwerk-Ausrüster wollen ganz offiziell das Recht bekommen, fremde WiFi-Netze zu deaktivieren. Um ihr Ziel zu erreichen, haben die Hotelkette Mariott und der US-Hotelverband eine Petition eingereicht. Hintergrund ist, dass die Hotelkette Mariott von der US-Regulierungsbehörde FCC zu einer Strafzahlung verdonnert wurde, weil sie sich dabei erwischt ließ, wie sie während eines Kongresses in Nashville/Tennessee in dem von ihr bewirtschafteten Kongresszentrums die mitgebrachten Hotspots von Besuchern und Ausstellern störte. Ziel bei dieser Aktion war, die Aussteller und Besucher dazu zu zwingen, den WLAN- Zugang des Hotels zu nutzen, der mit Kosten von 200 bis 1000 USD pro Endgerät verbunden war. Die Methode ,fremde Netze zu stören... [ mehr ]

Zu teuer und zu viele Ausschlüsse [ vom 28.12.2014 ]

Handyversicherungen lohnen sich nicht Da ist sich der Bund der Versicherten (BdV) sicher:Nur in den wenigsten Fällen ist eine Versicherung fürs Smartphone sinnvoll. Die meisten Tarife sind zu teuer und enthalten eine ganze Reihe von Ausschlüssen, etwa bei Diebstahl oder Schäden durch Witterungseinflüssen. Dazu kommt, dass die Bedingungen und Gründe für einen Ausschluss häufig nicht eindeutig formuliert sind. Deshalb ist im Schadensfall Ärger mit dem Versicherer bereits vorprogrammiert, warnt der Bund der Versicherten. Außerdem werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht selten erst mit Abschluss der Police ausgehändigt, die Prämie der Versicherung steht selten in einem angemessenen Verhältnis zum Wert des Handys, zumal im Schadensfall in der Regel nur der Zeitwert und nicht der Neuwert eines Gerätes ersetz... [ mehr ]

Für Silvester an Weihnachten buchen [ vom 18.12.2014 ]

Studie des Mobilitätsportals from A to B zeigt Erstaunliches Wenn die Deutschen Silvester nicht zuhause verbringen wollen, reisen sie am liebsten nach Berlin, gefolgt von Hamburg, Prag und Paris. Die Reise zur Silvesterparty bucht man am günstigsten während der Weihnachtsfeiertage. Das ist ein Ergebnis aus dem aktuellen Mobilitätsreport des Mobilitätsportals fromAtoB. So kostet der Flug von München nach Berlin, wenn er vor dem 22.Dezember gebucht wird 109 Euro, kurzfristig ab dem 27.Dezember sogar 209 Euro. Setzt man sich aber an den Weihnachtstagen an den PC braucht man für denselben Flug nur 98 Euro bezahlen, man spart also um bis zu 100 Prozent. Ähnliches gilt auch für den Fernbus: Gebucht bis zum 22.Dezember sind für die Strecke 40 Euro, ab dem 27.Dezember gar 55 Euro fällig, an den Weihnachtsfeiertagen erhält ... [ mehr ]

Aller Schnee auf einem Blick [ vom 16.12.2014 ]

Neue App für Skigebiete Die neue App Skiresort.de erhältlich für iPhone und iPad sowie als Android bietet umfassende Informationen zu allen 5.000 Skigebieten weltweit. Darin enthalten ist alles Wissenswerte über Pisten, Lifte, Skipass-Preise und Betriebszeiten, Pistenpläne mit Zoomfunktion,Testberichte, Webcams und tagesaktuelle Schneeberichte und- höhen. Die Daten werden ständig überprüft und erweitert. Alle Skigebiete können nach Ländern und Regionen angezeigt werden, sortierbar nach Längen der Pisten, Anzahl der Lifte, Höhe des Skigebiets , Schnee- und Wetterbericht. Die aktuelle Position wird ermittelt und es werden alle Skigebiete im Umkreis auf einer Karte angezeigt. Die Karte kann verschoben werden und über 4.000 Einstiegspunkte von 3.500 Skigebieten weltweit können angesehen werden. Das Ziel für den nä... [ mehr ]

Seite:  1 ... 17  18  19  20  21 ... 25  letzte 
eXTReMe Tracker