HOME       AKTUELLES       REISEN       GOLF       TIPPS & SERVICE       SUCHE       KONTAKT

TIPPS & SERVICE

Seite:  1 ... 20  21  22  23  24  25 

Schwarzwald? Geile Gegend! [ vom 21.08.2014 ]

Werbung mal ganz anders Eigentlich hat man es dem Satiriker Martin Sonneborn zu verdanken, das die jüngste Werbekampagne des Schwarzwaldes überhaupt bekannt wurde. Der postete mit dieser Überschrift ein Werbeplakat auf Facebook. Getreu dem Motto: Wenn nix mehr hilft, hilft vielleicht der Sex, versuchten die Verantwortlichen von „Schwarzwald.Dein Ferienland“ auf ihre Urlaubsdestination aufmerksam zu machen. Die grüne Silhouette einer kurvigen, lasziv räkelnden Frau wurde als Blickfang gesetzt, dazu der Slogan „Große Berge, feuchte Täler und jede Menge Wald“. Mag sein, das der Werbetexter stark untersext war und eher auf Pralleres steht, vielleicht wäre der Verweis auf eine Kuckucksuhr mit dem Slogan „Wir haben einen Vogel!“ die ideale Fortsetzung der Werbekampagne. ... [ mehr ]

Nackt im Auto ist ok ! [ vom 12.08.2014 ]

Kuriose Gesetze für Autofahrer Egal, ob mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen, wer nackt unterwegs ist, kommt zumindest in Deutschland straffrei davon, solange er nicht aus seinem Auto steigt. Dann ist eine Strafe von 40 Euro fällig. Das Mietwagenportal billiger-mietwagen.de hat die kuriosesten Gesetze rund ums Thema Auto gesucht, und ist mit Erstaunlichem fündig geworden. In Russland müssen Fahrer von zu schmutzigen Autos mit einem Bußgeld von 200 Euro rechnen. Da unklar ist, wie der russische Staat "schmutzig" definiert, sollten Mietwagen-Kunden bei der Übernahme auf einem sauberen Auto bestehen. Bevor Autofahrer in Dänemark losfahren, müssen sie nicht nur Funktionen wie Bremsen, Licht und Lenkung am Wagen prüfen, sondern auch nachsehen, ob jemand unter dem Auto liegt. Sollte letzteres der Fall sein, darf de... [ mehr ]

Keine sehr gute App [ vom 01.08.2014 ]

Airline-Apps im Test Schnell mal schauen, ob der Flieger Verspätung hat und ob doch noch ein Fensterplatz frei geworden ist. Wer sich über ein App auf seinem Smartphone bei den Fluggesellschaften schlau machen möchte, kann auf keine sehr gute Anwendung zugreifen. Die Zeitschrift „Connect“ hat 8 Airline-Apps und 2 Zusammenschlüsse näher unter die Lupe genommen. Insgesamt standen 18 Angebote für die Betriebssysteme iOS 7.1 und Android 4.2.2 auf dem Prüfstand. Zwei erhielten die Note "mangelhaft", zwei waren "ausreichend", fünf "befriedigend" und neun "gut". Wer sich das Angebot von Sky Team heruntergeladen hat, kann zwar das Streckennetz bewundern und die Loungen in Flughäfen finden. Das ganze auch nur in Englisch. Für „Connect“ hieß das „mangelhaft“, ähnlich erging es auch der Star Alliance zu der ... [ mehr ]

Neue Einreisebestimmungen für Südafrika [ vom 22.07.2014 ]

Minderjährige brauchen Geburtsurkunde Die Fluggesellschaften sind alles andere als begeistert: Sollten Einreisende nach Südafrika nicht über die nötigen Einreisedokumente verfügen, können die Airlines gezwungen werden, diese auf eigene Kosten in ihr Ursprungsland zurückzufliegen. Den Passagieren wird das Aussteigen verwehrt, den Luftfahrtgesellschaften hohe finanzielle Strafen aufgebürdet. Als erste Konsequenz finden sich bei den Airlinern die neuen Visa-Bestimmungen Südafrikas auf der Webseite mit dem Hinweis, das Passagiere selbst verantwortlich für die Einhaltung dieser Bestimmungen sind. Dazu gehört vor allem die Original oder beglaubigte Geburtsurkunde für Minderjährige. Südafrika möchte so vor allem den Kinderhandel unterbinden. Kritiker fürchten, das mit den neuen Einreisebestimmungen nur der Handel mit g... [ mehr ]

Wo ist die nächste Toilette? [ vom 15.07.2014 ]

Apps ,die nicht nur im Urlaub wertvoll sind Gerade im Urlaub tritt dieses Problem vermehrt auf: Wo ist die nächste Toilette? Oder auf der Fahrt in die Ferien geht langsam der Sprit zu Ende, Autobahntankstellen sind deutlich teurer, also wo finde ich eine günstige Tanke ? Für nahezu alle Bedürfnisse gibt es die passende App fürs Smartphone dazu, fast alle kostenlos und viele auch im Offline-Modus zu nutzen. Schon auf der Fahrt in den Urlaub können Staus und Unfälle die Stimmung trüben, auch Polizeikontrollen dienen meist nicht der Fröhlichkeit im Fahrgastraum. Da kann die gemeinschaftsbasierende Verkehrs-App WAZE gute Dienste leisten, bei der auch Autofahrer direkt ihre Verkehrsbeobachtungen eintippen können. Nebenbei verrät diese App auch, wo sich die günstigste Tankstelle in der Nähe befindet. Zuständig f... [ mehr ]

Elektronisch lesen [ vom 10.07.2014 ]

e- book-Reader für den Urlaub Die Zeiten, in denen Vielleser schon Schwierigkeiten mit dem Übergepäck hatten, weil ihre Urlaubssbibliothek nicht nur den spärlichen Raum im Koffer vereinnahmte, sollten endgültig vorbei sein. E-book-Reader sind das Schlüsselwort: klein, handlich und leicht. Auch auf Tablets wie dem i pad sind zwar Bücher lad- und lesbar, doch die Vorteile eines eigenen e book-readers liegen in der E- Ink, der elektronischen Tinte. Diese Bildschirmtechnik macht es möglich, dass E-Reader wochenlang, teilweise monatelang funktionieren, ohne das sie aufgeladen werden müssen. Die Buchstaben sind gestochen scharf dargestellt und lassen sich auch im Sonnenlicht lesen. Das funktioniert bei einem normalen LCD- oder LED-Bildschirmen nicht. Der einzige Nachteil: E-Ink-Bildschirme können meist nur schwarz-weiß. I... [ mehr ]

Erstattung bei Stornierung [ vom 03.07.2014 ]

Gericht stärkt Passagier-Rechte Wenn ein Passagier seinen Flug vor Antritt der Reise storniert, muss er nicht nur Steuern und Gebühren erstattet bekommen. Er hat auch Anspruch auf zumindest einen Teil des Flugpreises, selbst wenn die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Fluggesellschaft vorsehen, dass dieser nicht erstattet wird,stellte das Landgericht Frankfurt fest. Dies gilt auch bei flexiblen Tarifen. Wie die Frankfurter Richter entschieden, muss die Airline in solchen Fällen mit dem Fluggast abrechnen. Unter anderem muss sie darlegen, „ob und wenn ja zu welchem Preis sie die stornierten Flug-Tickets an Dritte weiterverkaufen konnte“. Die Klägerin hatte Tickets bei Alitalia gebucht, aber mehr als ein halbes Jahr vor dem Flug wieder storniert. Da die Airline nicht darlegen konnte, das sie den Flug nicht and... [ mehr ]

Handy und Internet im Ausland [ vom 01.07.2014 ]

Seit 1.Juli neue EU-Tarife Gute Nachrichten für Sommerurlauber: Telefonieren, simsen und surfen wird immer billiger, zumindest innerhalb der Europäischen Union. Ab 1. Juli, pünktlich zur Hauptreisezeit, gehen die Mobilfunk-Preise in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) um einige Cent weiter runter. Ein Fünf-Minuten-Gespräch aus Spanien mit den Lieben daheim kostet dann etwa 1,10 Euro, momentan noch 1,40. Außerdem ist es erstmals möglich, die gewohnte Flatrate für einen Aufschlag mit ins EU-Ausland zu nehmen, zum Teil auch in die Türkei und in die Schweiz. Für manche Kunden ist es nicht einmal mehr teurer als daheim. „Wer den Bestpreis will, muss sich aber selbst kümmern und bei seinem Provider nachhaken“, rät Thomas Grund, Telekommunikationsexperte von Stiftung Warentest. Außerhalb der EU gibt es n... [ mehr ]

Sternchen allein genügt nicht [ vom 19.06.2014 ]

Urteil zu Reisepreis-Angaben Das Oberlandesgericht Koblenz bestätigte eine Entscheidung des Landgericht Koblenz, wonach der komplette Endpreis in der Werbung angegeben werden muss. Dazu zählen auch Leistungen von Dritten, die obligatorisch anfallen. Im vorliegenden Fall wurde Klage erhoben, da ein Veranstalter in einer Zeitschrift eine Kreuzfahrt bewarb, dabei beim hervorgehobenen Preis die bei Kreuzfahrten üblichen und obligatorischen Trinkgelder nicht einrechnete. Diese Servicegebühr wurde mit Sternchen extra angegeben. Für die Richter des Oberlandesgerichts Koblenz stellt diese Anzeige einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und die Preisabgabenverordnung dar. Sie wiesen damit die Berufung des Reiseveranstalters am Mittwoch rechtsgültig ab. Serviceentgelte seien feste Preisbestandteile und kei... [ mehr ]

Keine Entschädigung für Fluggäste bei Streik [ vom 18.06.2014 ]

Richter weisen Klage wegen Verspätung ab Mit gleich zwei Klagen von Passagieren hatte die TUIfly letzte Woche zu kämpfen. Wegen einer mehr als dreistündigen Verspätung der Flüge auf die Balearen forderten die Fluggäste jeweils 500 Euro als Ausgleichszahlung von der Fluggesellschaft. Dabei bezogen sie sich auf die Fluggastrechte-Verordnung der EU, nach der ab einer Verspätung von drei Stunden eine Entschädigung fällig wird. Im Zuge eines sogenannten Umlaufs war die Maschine der Kläger zuerst nach Griechenland geflogen, wo sie schon wegen eines Fluglotsenstreiks Verspätung hatte. Der Hinflug in einem Fall von Frankfurt am Main nach Menorca startete deshalb bereits verspätet und die Passagiere kamen statt um 21:55 Uhr erst nach 1 Uhr an. TUIfly berief sich jedoch auf „außergewöhnliche Umstände“ und zahlte erst ... [ mehr ]

Routenänderung ist Reisemangel [ vom 26.05.2014 ]

Wenn Kreuzfahrtschiffe die Route ändern Zwar schreiben die Kreuzfahrt-Reedereien in ihre Reisebedingungen, das eine Routenänderung der gebuchten Kreuzfahrt jederzeit möglich ist, doch müssen Kunden einer solchen Reise das Ansteuern eines anderen als den vorgesehenen Hafen nicht akzeptieren. In dem verhandelten Fall sollte eine siebentägige Mittelmeerkreuzfahrt von Antalya über Limassol auf Zypern, Port Said in Ägypten, Heraklion in Griechenland und Marmaris in der Türkei führen. Aufgrund von Unruhen in Ägypten entschied sich die Reederei, den Hafen Port Said nicht anzulaufen. Als Ausweichhafen wurde Aschdod in Israel angesteuert. Die Kläger argumentierten vor Gericht, Port Said sei für sie ein entscheidendes Kriterium der Reise gewesen. Deshalb forderten sie eine Minderung des Reisepreises um 60 Prozent und Schmerzen... [ mehr ]

Endlich auch beim Schwimmen telefonieren [ vom 21.05.2014 ]

Italienischer Hersteller bietet wasserdichte Schutzhüllen fürs Handy Der Mensch muss einfach erreichbar bleiben, auch wenn er grade im Urlaub durch die Wellen der Adria pflügt. Gut, dass ein italienischer Mobiltelefonzubehör-Hersteller, jetzt eine wasserdichte Smartphone-Hülle präsentiert, mit der mehr das geliebte Handy auch zu Wasser lassen kann. Das Geblubber kann so auch den Daheimgebliebenen noch bis zu 20 Meter Tiefe übermittelt werden. Da die Schutzhülle auch noch mit separater Innentasche geliefert wird, soll auch Geld, Kreditkarte, Schlüssel und Schmuck hineinpassen. Natürlich können auch Videos und Fotos aus dem Wasser geschossen werden, doch dafür muss sich der Benutzer noch eine eigene App herunterladen, die sich durch größere Symbole und erhöhte Berührungsempfindlichkeit bedienen lässt. Die Voyager... [ mehr ]

Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht? [ vom 21.05.2014 ]

Ägypten führt abrupt Sommerzeit ein Wenigstens profitieren Urlauber davon, sie haben jetzt eine Stunde mehr Sonne am Tag. Für alle anderen, vor allem Reiseveranstalter und Airliner, wird’s kompliziert, denn der Ramadan ist von der Sommerzeit-Regelung ausgenommen. Wie der Deutsche Reise Verband (DRV) informiert, wurden die Uhren in Ägypten am Donnerstag um eine Stunde vorgestellt. Mit dieser Maßnahme solle der Energieknappheit und den Stromausfällen in dem Land begegnet werden. Somit gilt die Sommerzeit in Ägypten, die jetzt Deutschland gegenüber eine Stunde voraus ist, ab sofort bis Ende Juni sowie von Ende Juli bis Ende Oktober. Egyptair teilte mit, dass Kunden nun darauf achten müssten, wann ihre Tickets ausgestellt wurden. Die richtigen Abflugzeiten befänden sich erst auf den neu ausgestellten Tickets. Auf allen a... [ mehr ]

Ägypten will noch mehr Touristengeld [ vom 15.05.2014 ]

Einführung einer Entwicklungsgebühr Wenn sie schon nicht mehr ins Land kommen, dann sollen die, die noch kommen, wenigstens kräftig zahlen. Nach dieser etwas merkwürdigen Strategie führte das ägyptische Tourismusministerium bereits am 1.Mai höhere Visa-Gebühren ein und legen gleich noch einen drauf: zum 1. Juni 2014 eine neue „Entwicklungsgebühr“. Nach Berichten der "Egypt Daily News" unter Berufung auf Informationen aus dem Tourismusministeriums sollen ankommende Touristen von Juni an für sechs Monate an den Flughäfen Hurghada, Scharm El Scheich, Luxor, Assuan und Alexandria sieben Dollar entrichten. Das erzielte Geld soll dann zur Erhaltung der Infrastruktur verwendet werden, schließlich liegt die besonders im Argen, nachdem allein im ersten Quartal 2014 die Einnahmen aus dem Tourismus gegenüber dem Vorjahr um... [ mehr ]

„Zuerst die Reihen 50 bis 75“ [ vom 09.05.2014 ]

Uneffektives Einsteigen bei Flugzeugen Dieser Artikel sollte vor allem von Managern der Airlines gelesen werden, denn mit etwas Nachdenken kann die Fluggesellschaft Geld sparen und seine Kunden glücklicher machen. Üblicherweise geht das Boarding so vonstatten, dass zunächst die Passagiere der Ersten Klasse, der Businessklasse und handicaped people oder Familien mit kleinen Kindern zusteigen. So weit, so gut! Danach allerdings beginnt das Füllen der Maschine mit den Passagieren der hinteren Sitzreihen. Klingt logisch, ist es aber nicht! Staus sind vorprogrammiert, da sich einzelne wieder aus ihren Mittelsitzen schälen müssen, weil der nächste den Fensterplatz hat. Ausserdem wollen alle zur gleichen Zeit an die selben Stauraumfächer, was ebenfalls zu Verzögerungen führt. Ein Experiment einer amerikanischen Fernsehsendung... [ mehr ]

Seite:  1 ... 20  21  22  23  24  25 
eXTReMe Tracker