Wie Urlauber versteckt zur Kasse gebeten werden
Vorsicht, Falle: Wollen Reisende außerhalb der Euro-Zone am Automaten Bargeld abheben oder eine Rechnung am Bezahlterminal von Hotel oder Geschäft online begleichen, müssen sie sich innerhalb von Sekunden entscheiden: Gleich bequem in Euro umgerechnet? Oder den Betrag besser in der Landeswährung akzeptieren? Weil die meisten Touristen unsicher sind in fremdem Geld wie Pfund, Dollar, Forint, Dirham oder Kronen, drücken sie meist spontan die Euro-Taste. Doch das intuitive Ja zur Heimatwährung kommt sie teuer zu stehen. Verdeckte Aufschläge verteuern jede Transaktion blitzartig, wie Sascha Straub, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bayern warnt. Häufig um happige 10 Prozent, oft noch mehr.

Als harmloser Service getarnt
„Urlauber sollten auf der Hut sein“, rät Straub. Was vor ein paar Jahren mit vereinzelten verdeckten Aufschlägen für den Euro-Kurs begann, hat sich zu einer Art moderner Wegelagerei entwickelt. Nach einer Untersuchung von Finanztest ist das verlockende Angebot, den Auszahlbetrag oder die fällige Rechnung bequem in Euro belasten zu lassen, in nahezu allen Nicht-Euro-Ländern weit verbreitet. Dynamic Currency Conversion nennt sich die Sofortumrechnung. Auf den ersten Blick scheint es ein freundlicher Service zu sein, dass die ausländische Bank den Betrag gleich in Euro umgerechnet anbietet, wie Kathleen Altmann vom Bundesverband deutscher Banken erklärt. Doch Bequemlichkeit hat ihren Preis: Der Wechselkurs ist dann deutlich schlechter, Gebühren kommen auch noch obendrauf. Diese Geschäftemacherei lauert nicht nur beim Geldabheben am Automaten. Sie ist auch beim Auschecken aus Hotels allgegenwärtig, beim Essengehen, Tanken, Shoppen oder beim Einkaufen in Supermärkten – immer dann, wenn Reisende bargeldlos zahlen wollen, ob mit ihrer Girocard oder Kreditkarte. Nicht zur Sofortumrechnung verleiten lassen, rät Altmann. Ob am Airport, in Metropolen wie London, Kopenhagen oder Prag, in Reiseländern wie Polen, Ungarn, den Arabischen Emiraten, in der Schweiz, Thailand oder USA - überall versuchen lokale Händler und Banken dabei mitzuverdienen.

So laufen die Tricks
Auch wenn der Euro vertraut ist: Auf Reisen ist der angezeigte Betrag in der Landeswährung immer die günstigere Variante, betont Straub. Denn: Bei der Direktumrechnung wird stets ein schlechterer Kurs angesetzt und mehr Provision verlangt als es die Heimatbank zu Hause tut. Wer im Urlaub zum Beispiel insgesamt 700 Euro am Geldautomaten zieht, hat allein durch die Sofortumrechnung bis zu 70 Euro Mehrkosten am Hals und mehr. Teilweise summiert sich der Aufschlag auf bis zu 13,7 Prozent, wie Finanztest herausfand. Selbst dann, wenn ein Geldautomat in großen Lettern verspricht: "0% Commission“, also keine Gebühren oder "garantierter Wechselkurs“. Bereits ein pauschaler Zuschlag von 5 Prozent kann bei umgerechnet 200 Euro schon einen Kursnachteil von 10 Euro bedeuten, so Altmann. Aufgepasst: Oft wird auch noch trickreich nachgehakt und gezielt verunsichert. So kann zum Beispiel bei Geldautomaten plötzlich das Display rot blinken, wenn der Kunde auf die Umrechnung in Euro verzichtet. Das Warnsignal soll aufschrecken und dazu verleiten, letztlich doch die Euro-Taste zu drücken. Beim bargeldlosen Zahlen in Geschäften oder an Tankstellen ist die Euro-Summe manchmal auch farbig hervorgehoben, damit der Kunde instinktiv die Okay-Taste drückt. Klappen die Tricks, müssen die Betreiber deutlich weniger Geld auszahlen als sonst üblich. Je kleiner der Betrag, desto mehr zahlen die Touristen in der Regel drauf.

Unbemerkte Extra-Kosten
Das Perfide an der Masche: Die meisten Urlauber merken vor Ort nicht einmal, dass sie mit der Sofortumrechnung in Euro ein schlechtes Geschäft gemacht haben, wie Straub erläutert. Die Aufschläge passieren im Hintergrund. Auch wer nicht gern in der Landeswährung rechnet oder den aktuellen Wechselkurs nicht kennt, solle lieber auf die bequeme Euro-Option verzichten, empfiehlt Straub. Das spare Geld. Das gilt auch fürs Bezahlen an Ladenkassen. Wer seine Rechnung in Forint, Dollar oder schwedischen Kronen begleicht, macht alles richtig. Dann ist die lokale Bank gezwungen, den Betrag in der Landeswährung an die Bank daheim zu melden. Und diese rechnet in der Regel zum deutlich besseren Kurs um. Die verdeckten Extra-Kosten fallen oft nicht einmal nach der Reise auf, so Straub. Auf dem Kontoauszug daheim erscheint nur der Euro-Betrag, der im Urlaub in Rechnung gestellt wurde. Kein Wechselkurs. Nur, wer ohne Sofortumrechnung ähnlich viel Geld abgehoben oder woanders in Landeswährung mit Karte eingekauft hat, kann den Unterschied bemerken. Aber dann ist es zu spät. Beschweren bei der Hausbank daheim bringt nichts. Für den schlechten Kurs plus Aufschlag sind die Automatenbetreiber respektive die Zahlungsdienstleister im Urlaubsland zuständig. Genau die sind es auch, die den Mehrbetrag kassieren.

Einfache Gegentricks
Bargeld schon zu Hause tauschen, um Automatenkosten auf Reisen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Bei den meisten Währungen ist der Kurs am deutschen Bankschalter schlechter als im Ausland, heißt es beim Bankenverband. Wenn schon vor Ort Bargeld gebraucht wird, dann lieber am Geldautomaten direkt an einer Bank ziehen als in Hotels oder Wechselstuben an Flughäfen. Am Automaten lässt sich in der Regel ein besserer Wechselkurs ergattern. Grundsätzlich gilt: Wer auf Reisen außerhalb der Euro-Zone nicht unnötig viel draufzahlen will, sollte sich am besten schon vorher über die Landeswährung informieren, empfiehlt Straub Wer viel reist, sollte eine Kreditkarte oder Girocard nutzen, deren Einsatz möglichst geringe Gebühren kostet, wie Finanztip rät. Geht der Urlaub zu Ende, sollte die übrig gebliebene Fremdwährung noch im Urlaubsland zurückgetauscht werden. Das kommt billiger als später zu Hause.

Euro-Falle auch für Kreuzfahrer
Auch Reisende auf Kreuzfahrt sind mit der Kostenfalle konfrontiert. Auf Schiffen ausländischer Reedereien sollen sie sich beim Einchecken entscheiden: Dollar oder Euro? In der Regel fahren sie besser, wenn sie ihre Bordrechnung in Dollar zahlen. Zwar muss dann eine Gebühr von 1 bis 2 Prozent für den Auslandseinsatz der Kreditkarte in Kauf genommen werden. Der Wechselkurs der eigenen Kartengesellschaft fällt aber in der Regel spürbar besser aus als der Kurs der Kreuzfahrtlinie.

Quelle: eigen

zurück


Highlight

Steyr in Oberösterreich Wien, Salzburg, Innsbruck- vielleicht auch Graz, Linz oder Bregenz. Diese... [mehr]


Top Stories

Eine Recherchenreise in die USA und ihr Ende, Teil 7 Mein Leid als gepäckloser Mensch in Kalifornie... [mehr]


Das Kräuterparadies liegt im Allgäu „Würzige Bergluft“, das ist keine Erfindung der Tourismus... [mehr]


In diesen deutschen Städten entkommt man dem Fußball-EM-Hype Wer diesen Sommer dem Fußball-Hype en... [mehr]


Soll man den Ball zum Putten mit Linie markieren? Viele Profis tun es – und auch immer mehr Amate... [mehr]


Empfohlene Beiträge

Die besten Laufhotels weltweit Golfhotels kennt jeder, doch gibt es so etwas auch für Läufer? Un... [mehr]


Alle von uns bisher getesteten Golfkurse Europa: Bulgarien: Lighthouse Golf Kap ... [mehr]



Suche


Werbung

Martin Gräber
Budapester Straße 7
81669 München
Oliver König
Am Hellenberg 2
61184 Karben
Mojtaba Faraji
Frohschammerstr. 4
80807 München
eXTReMe Tracker